example.com: Latest News https://www.somm.eu/ Latest news from example.com en example.com: Latest News https://www.somm.eu/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.somm.eu/ 18 16 Latest news from example.com TYPO3 - get.content.right http://blogs.law.harvard.edu/tech/rss Wed, 10 Oct 2018 14:39:00 +0200 Konsens bei CITES: Musikinstrumente sollen entlistet werden https://www.somm.eu/somm-news-einzelansicht/news/konsens-bei-cites-musikinstrumente-sollen-entlistet-werden/hash/433d6d918f57cb3cd58db4889c2a67aa/ Auf dem 70. Meeting des CITES Standing Committees, das vom 1. - 5. Oktober in Sotschi (RU)... Auf dem 70. Meeting des CITES Standing Committees, das vom 1. - 5. Oktober in Sotschi (RU) stattfand, konnte ein Konsens erzielt werden: Demnach sollen "finished musical instruments", "finished musical instrument parts" und "finished musical instrument accessories" entlistet werden. Die Ausnahmen, die nicht von CITES II betroffen sind, sind in der sog. Annotation #15 geregelt. Neu als Ausnahme aufgenommen wurden nun also explizit Musikinstrumente. Dies ist ein weiterer Erfolg der internationalen CITES Working Group, in der die SOMM maßgeblich mitarbeitet.
"Das bisher erzielte Ergebnis ist das Optimum des bis dato erreichbaren, da es sowohl den kommerziellen als auch den nichtkommerziellen Handel mit Musikinstrumenten, -teilen und -zubehör von Genehmigungsauflagen befreien würde", sagt Daniel Knöll, Geschäftsführer der SOMM - Society Of Music Merchants e.V.
In einem nächsten Schritt wird ein sog. Proposal unter Leitung Kanadas und der Mitarbeit der EU einschließlich Deutschland erarbeitet, das insbesondere die Begriffe: "finished musical instrument", "finished musical instrument parts" und "finished musical instrument accessories" genau definiert. Das Proposal muss bis 24.12.2018 beim CITES Sekretariat eingegangen sein.
Wird dieses Proposal auf der nächsten CITES Vertragsstaatenkonferenz (COP) Ende Mai 2019 angenommen, treten die Änderungen 90 Tage später völkerrechtlich in Kraft. In der EU erlangen alle Änderungen rund einen Monat nach dem völkerrechtlichen Inkrafttreten Rechtskraft.
"Wenn die COP zustimmt, könnten im September 2019 Musikinstrumente von CITES II ausgenommen sein. Das wäre ein großer Erfolg für unsere engagierten Mitglieder, die sich gemeinsam mit uns kontinuierlich dafür eingesetzt haben, eine Ausnahmeregelung durchzusetzen - und eine große Erleichterung für die gesamte MI-Branche", so Knöll. Zum Report der CITES Working Group
]]>
Startseite Normen Wed, 10 Oct 2018 14:39:00 +0200
Verbraucher setzten beim Kauf von Musikinstrumenten auf das Musikfachgeschäft https://www.somm.eu/somm-news-einzelansicht/news/verbraucher-setzten-beim-kauf-von-musikinstrumenten-auf-das-musikfachgeschaeft/hash/fe35043cb7eec5d38b7211306838d923/ Die von der Stadt Hamburg sowie diversen Verbänden der Musikwirtschaft deutschlandweit...
Bei der Studie handelt es sich um eine repräsentative Panelbefragung in sechs Wellen. Die erste Welle der Befragung fand im August 2018 statt – die weiteren Wellen werden alle sechs Monate erhoben. In der ersten Welle wurden 5.140 in Deutschland lebende Menschen im Alter von 16 bis 70 Jahren zu ihrem Musiknutzungs-, Such- und Kaufverhalten befragt. Als Erhebungsinstrument dient ein Online-Fragebogen, der über das Panel von Respondi distribuiert wurde.]]>
Marktforschung Public Relations Tue, 09 Oct 2018 16:08:00 +0200
Klavier und Gitarre sind die beliebtesten Musikinstrumente der Deutschen https://www.somm.eu/somm-news-einzelansicht/news/klavier-und-gitarre-sind-die-beliebtesten-musikinstrumente-der-deutschen/hash/dae16be06292f235966556838905dd05/ In einer groß angelegten Studie zur Zukunft der Musiknutzung der Behörde für Kultur und Medien der... Marktforschung Public Relations Tue, 09 Oct 2018 16:03:00 +0200 Jeder Vierte macht Musik https://www.somm.eu/somm-news-einzelansicht/news/jeder-vierte-macht-musik/hash/e450b22fd4e4181edc41c801246f1840/ In einer groß angelegten Studie zur Zukunft der Musiknutzung der Behörde für Kultur und Medien der...
27% der Befragten geben an, regelmäßig selbst Musik zu machen. 7% der Befragten und
damit jeder Vierte derer, die regelmäßig Musik machen, spielt in einer Band, einem Orchester oder singt in einem Chor.

Bei der Studie handelt es sich um eine repräsentative Panelbefragung in sechs Wellen. Die erste Welle der Befragung fand im August 2018 statt – die weiteren Wellen werden alle sechs Monate erhoben. In der ersten Welle wurden 5.140 in Deutschland lebende Menschen im Alter von 16 bis 70 Jahren zu ihrem Musiknutzungs-, Such- und Kaufverhalten befragt. Als Erhebungsinstrument dient ein Online-Fragebogen, der über das Panel von Respondi distribuiert wurde.]]>
Marktforschung Public Relations Tue, 09 Oct 2018 15:53:00 +0200
Zeit zu(m) reden … https://www.somm.eu/somm-news-einzelansicht/news/zeit-zum-reden/hash/babf52408f3e45e0cb7096b386c4bbbe/ Die MI-Branche sieht sich mit großen Herausforderungen konfrontiert. Vieles ist in Bewegung – da... Die MI-Branche sieht sich mit großen Herausforderungen konfrontiert. Vieles ist in Bewegung – da ist es gerade jetzt wichtig, sich auszutauschen, Ideen zu entwickeln, neue Impulse zu erhalten und Antworten auf aktuelle sowie zukünftige Herausforderungen zu finden – um mit Zuversicht und Planungssicherheit Gegenwart und Zukunft gestalten zu können.
Als Branchenverband laden wir die gesamte MI-Branche zum SOMM Herbstmeeting mit angeschlossener MI-Biz-Konferenz nach Bregenz (AUT) ein, um gemeinsam zwei Tage lang genau das zu tun: Netzwerk – Austausch – Impulse – Ideen – Lösungsansätze
Treffen Sie wichtige Entscheidungsträger der Branche, hochkarätige Dozenten und Referenten sowie erstklassige Keynote-Speaker. Nutzen Sie diese – für die MI-Branche einzigartige – Gelegenheit, zu netzwerken, sich über aktuelle, brennende Themen auszutauschen und um Impulse und Inspirationen speziell für Ihr Business zu erhalten. 
Die MI-Biz-Konferenz (Di., 06.11.2018) hat die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft der MI-Branche fest im Blick und beschäftigt sich ausgiebig mit folgenden Themenschwerpunkten: 
Neue Vertriebswege, Faire Gewinnchancen, Händlerkonzepte POS, Best Practice und Impulsgebung aus anderen Branchen. 
Auszug aus dem Programm:
Neue Märkte für die MI-Branche
So erschließt z.B. Gerhard Stübe (Direktor der Kongresskultur Bregenz) neue Märkte für Musikinstrumente und -equipment aus einer Neubetrachtung des Zusammenhangs der MI- mit der Veranstaltungsbranche.
Faire Gewinnchancen statt ruinöser Preisverfall
Rechtsanwalt und Businessexperte Markus Nessler (Businessler) vertritt die Ansicht: "Wenn man Bullshit profitabel über das Internet verkaufen kann, sollten sich auch Markenprodukte profitabel über das Internet vermarkten lassen..." und zeigt - nicht nur in diesem Zusammenhang - auf, wie man zu fairen Gewinnchancen statt ruinösem Preisverfall kommt.
Von einem der seinen gut laufenden Online-Shop schließt und sich wieder auf den stationären Handel konzentriert
Remo Klinger ist überzeugt: Der Handel muss und wird sich in den nächsten Jahren grundlegend weiterentwickeln. Dabei wird es besonders darauf ankommen, durch eine optimale Verbindung von digitalen und stationären Angeboten innovative und kundenorientierte Handelskonzepte zu entwerfen. Die Konsequenz: Er schließt seinen Online-Shop und fokussiert sich auf seine Ladengeschäfte – mit Erfolg. 
Weiterführende Informationen zum Programm finden Sie hier.
Der Vorabend: Get-together mit Dinner
Traditionell findet bereits am Vorabend (Mo., 05.11.2018) ein lockeres Get-together mit Dinner statt, zu dem Sie herzlich eingeladen sind.
Melden Sie sich noch heute an und erhalten Sie einen Frühbucherrabatt in Höhe von 25%. 
Hier gelangen Sie zu Ihrer Einladung, allen Informationen und dem Programm
Bei Fragen zur Anmeldung können Sie uns gerne auch telefonisch in der Geschäftsstelle unter +49 (0)30 - 85 74 74 80 erreichen. 
Wir freuen uns Sie am 5. + 6. November 2018 am Bodensee (Bregenz, AUT) zu begrüßen.
]]>
Startseite Akademie Public Relations Über uns Tue, 02 Oct 2018 11:38:00 +0200
Audio-Technica neuer Deutschland Vertrieb der Marke Martin Audio https://www.somm.eu/somm-news-einzelansicht/news/audio-technica-neuer-deutschland-vertrieb-der-marke-martin-audio/hash/681bac3977fd75fb3c298db842cb689d/ Martin Audio hat Audio-Technica Deutschland mit Wirkung ab dem 01.10.2018 zum exklusiven Vertrieb... Martin Audio hat Audio-Technica Deutschland mit Wirkung ab dem 01.10.2018 zum exklusiven Vertrieb für den deutschen Markt ernannt.
Audio-Technica Deutschland vertreibt neben der eigenen Marke bereits erfolgreich Produkte der Firmen  Allen & Heath und Clear-Com und wird mit Martin Audio sowohl im Installations- als auch im Verleihgeschäft deutlichere Marktanteile erringen. „Indem wir die Synergien der Marken nutzen, können wir in beiden Geschäftsfeldern umfassende Lösungen anbieten,” erklärt Matthias ‘Mex’ Exner, General Manager von Audio-Technica Deutschland. „Martin Audio ist eine logische Ergänzung in unserem Portfolio, um nach unseren großartigen Mikrofonen, Drahtlossystemen und den Mischpulten von Allen & Heath die Lücke zu den Ohren der Zuhörer zu schließen.”
Auch Tom Mikus, Sales & Marketing Director Professional Audio bei Audio-Technica, sieht viel Potential in der neuen Vertriebskooperation. „Martin Audio ist eine traditionell innovative, großartige Marke,“ so Mikus. „Es bedarf eines umfassenden Supports und einer vertikalen Vertriebsstruktur um hier erfolgreich zu sein. Die Verbesserung von beidem wird daher unser vorrangiges Ziel sein.“
Mit einem Team von 25 Personen, die in Deutschland den Pro-Audio-Markt betreuen, sollen mit erfolgreichen Events und Projekten größere Kundenkreise erreicht und gleichzeitig Kunden-Support und -Service deutlich verbessert werden. Audio-Technica Deutschland hat diesen Anspruch sofort mit der Einstellung eines eigenen Brand-Managers untermauert: Tobias Franzgrote-vom Brocke hat langjährige Erfahrung mit Martin Audio und war bereits für den vorherigen Vertrieb des Herstellers tätig.
Durch ihre große Erfahrung im Installations- und Verleihgeschäft, gepaart mit einer langen persönlichen und historisch gewachsenen Beziehung zur Marke Martin Audio, sieht Exner Audio-Technica gut gewappnet, diese Aufgabe schnell anzugehen – vor allem, da Martin Audio nun wieder eigenständig und unabhängig geführt wird.
„Wir haben eine beeindruckende Vorstellung auf der Infocomm18 und den Open Days bekommen und freuen uns auf den anschließenden Relaunch von Martin Audio in Deutschland ab dem 1. Oktober 2018“, sagt Exner. „Die Aufnahme von Martin Audio in unser Vertriebsportfolio ist eine spannende Entwicklung. Wir werden dadurch zu einer „One-Stop-Solution: Vom Mikrofon bis zum Lautsprecher und passender Peripherie wie Intercom haben wir nun ein abgerundetes Portfolio für die verschiedenen vertikale Märkte. Hier ist für jedes Projekt immer das richtige Produkt dabei“, fügt Mikus zusammenfassend hinzu.
„Wir freuen uns darauf, mit Audio-Technica Deutschland zusammen arbeiten zu dürfen,“ sagt Bradley Watson, EMEA Sales Manager bei Martin Audio. „Das Team hat viel Erfahrung im Installations- und Rental-Markt und ist perfekt aufgestellt, eine Premium-Lautsprechermarke wie die unsere zu repräsentieren.”
]]>
Marktplatz Wed, 26 Sep 2018 12:21:00 +0200
Der Guitar Summit 2018: Die Gitarre lebt! https://www.somm.eu/somm-news-einzelansicht/news/der-guitar-summit-2018-die-gitarre-lebt/hash/578ef86dfe508273d3bc02d4338d2d8b/ Die zweite Ausgabe von Europas größtem Gitarren-Event übertrifft alle Erwartungen
  • Der Guitar Summit ist im zweiten Jahr gewachsen.
  • Das neue Masterclass-Konzept zieht Gitarren-Fans aus aller Welt an.
  • Der Guitar Summit festigt seinen internationalen Stellenwert 
Am 09.09.2018 ging die zweite Ausgabe des Guitar Summit 2018 zu Ende – eine Veranstaltung, die sich voll und ganz dem Thema Gitarre widmet. Ein ausgedehntes Wochenende lang, von Freitag bis Sonntag, war Mannheim – Unesco City of Music – der Mittelpunkt der nationalen und internationalen Gitarrenwelt und stand dabei ganz im Zeichen von E-Gitarren, Akustik-Gitarren, Bässen, Effektpedalen, Amps, Zubehör und natürlich Musik!
Knapp 6200 Gitarren-Begeisterte besuchten den größten europäischen Gitarren-&-Bass-Event in der Location Rosengarten – eine Steigerung von 33% gegenüber dem Vorjahr. Die Besucher kamen aus ganz Europa und teilweise auch aus weit entfernten Ländern wie den USA, Kanada oder Malaysia. Besonders freuen wir uns über den deutlichen Zuwachs im jüngeren Segment – ca. 30% der Besucher waren unter 35 Jahre alt. Der internationale Stellenwert des Guitar Summit spiegelt sich nicht nur bei den Besuchern wieder, auch Händler und Firmen aus aller Welt suchten vor Ort den Austausch mit Herstellern, Vertrieben und Kunden.
Über 200 Aussteller zeigten auf 4 Etagen Produkte von 400 verschiedenen Marken, das stark erweiterte Rahmen-Programm präsentierte sich mit insgesamt 160 Workshops auf 7 Bühnen. Neu waren auch die 12 exklusiven Masterclasses, bei denen Gitarristen und Bassisten in kleinen Gruppen direkt von ihren Idolen lernen konnten; ein Konzept, das auf offene Ohren stieß – am Ende waren fast alle Masterclasses ausverkauft. Großen Anklang fand der neue und ebenfalls ausverkaufte Do-It-Yourself-Bereich, wo man unter fachkundiger Anleitung Gitarrenbausätze, Effektpedale und sogar ganze Gitarrenverstärker bauen konnte.
Bei den Abendkonzerten im Mozartsaal des Rosengartens am Freitag und Samstag waren neben internationalen Gitarren-Größen wie Phil X (Bon Jovi), Uli Jon Roth (Ex Scorpions), Stu Hamm (Joe Satriani, Michael Schenker Group), Jon Gomm oder YouTube-Star Pete Thorn auch deutsche Top-Acts vertreten, wie Marcus Deml mit seiner Band The Blue Poets sowie die Jazz-Echo-Gewinner Sommerplatte. 
Das attraktive Programm wurde mit einem starken Vorverkauf belohnt, viele Besucher sicherten sich schon im Frühjahr eine Karte. 
Realisiert wurden all diese Erfolge durch flächendeckende und fein verzahnte Werbemaßnahmen in den Bereichen Print, Website und Social Media. Federführend war hierbei Gitarre & Bass, das größte Musiker-Fachmagazin im deutschsprachigen Raum und Veranstalter des Guitar Summit.
Guitar Summit ist eine Kooperation von Gitarre & Bass, der m:con Mannheim und der music commision mannheim.
Kontakt für Rückfragen
Stephan Killermann
Eventmanager
02236/96217184
killermann@guitarsummit.de 
www.guitarsummit.de 
Hochauflösende Bilder finden sie hier (Credit: Dieter Stork):
https://www.dropbox.com/sh/fnfwlztzq2akhmx/AACV8QgEQePE0Kz6LMHDkK_ta?dl=0 
]]>
Marktplatz Mon, 17 Sep 2018 10:15:00 +0200
Nachruf: Gotthold Meyer, Wegbereiter der internationalen MI-Branche, verstorben https://www.somm.eu/somm-news-einzelansicht/news/nachruf-gotthold-meyer-wegbereiter-der-internationalen-mi-branche-verstorben/hash/20ef38c72857a23f7915989662bbd095/ Mit großer Trauer hat die SOMM – Society Of Music Merchants e.V. vom Tod von Gotthold Meyer,... Mit großer Trauer hat die SOMM – Society Of Music Merchants e.V. vom Tod von Gotthold Meyer, Wegbereiter für eine international agierende Musikinstrumentenbranche und Gründer der Firma Gotthold Meyer, der heutigen Musik Meyer GmbH, erfahren. 
„Im Namen der SOMM, aber auch ganz persönlich, spreche ich den Angehörigen von Gotthold Meyer unser tief empfundenes Beileid aus“, so Joachim Stock, Vorstandsvorsitzender der SOMM. „Gotthold Meyer war nicht nur mir allein ein Mentor, sondern Visionär und Impulsgeber für die gesamte MI-Branche in Deutschland. Auch die SOMM hat ihm, als Mitinitiator der Verbandsgründung, sehr viel zu verdanken.“
Gotthold Meyer, geboren am 13. April 1923 in Treuen im Vogtland, begann 1948 in Marburg mit der Herstellung von Zubehörartikeln für Blasinstrumente und dem Handel mit Musikinstrumenten und Zubehör. 1949 gründete er die Firma Gotthold Meyer und legte damit den Grundstein für das heutige Unternehmen, das zu den führenden Vertrieben im MI-Markt in Europa gehört.
Als einer der ersten erkannte Gotthold Meyer den großen Bedarf auch an anglo-amerikanischen Produkten und Musikinstrumenten in Deutschland, als auch die sich im asiatischen Raum ergebenden geschäftlichen Möglichkeiten und baute ein weltweites Netzwerk auf – Basis für den Erfolg des Unternehmens und Grundpfeiler für eine internationale MI-Branche. 1983 übertrug er die Gesamtverantwortung an seinen Sohn Matthias Meyer, der seit Gründung der SOMM – Society Of Music Merchants e.V. 2005 durchgängig Mitglied des Vorstands ist. 
Gotthold Meyer verstarb am 4. Juli 2018 nach längerer Krankheit. Der Tod von Gotthold Meyer ist ein großer Verlust für die gesamte Musikinstrumentenbranche. Statt zugedachter Blumen kann eine Spende zu Gunsten des St. Elisabeth-Hospizes Marburg e.V. erfolgen. (IBAN: DE15 5335 0000 0034 0000 42, Kennwort: Gotthold Meyer)
]]>
Public Relations Startseite Mon, 09 Jul 2018 13:26:00 +0200
Wettbewerbsrecht: Erlaubtes Plattformverbot für Waren unterhalb des Luxussegments https://www.somm.eu/somm-news-einzelansicht/news/wettbewerbsrecht-erlaubtes-plattformverbot-fuer-waren-unterhalb-des-luxussegments/hash/4e063a2db0cfe9d16030e23ce17b7a1e/ Das Oberlandesgericht Hamburg hat ein Plattformverbot in einem Vertriebsvertrag für rechtmäßig... Das Oberlandesgericht Hamburg hat ein Plattformverbot in einem Vertriebsvertrag für rechtmäßig erklärt, obwohl es sich bei den dort vertriebenen Waren nicht um Luxusprodukte handelte, sondern um hochwertige Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika. Die Klägerin unterhielt ein selektives Vertriebssystem und erlaubte ihren Vertragshändlern den Internetvertrieb in von ihr betreuten Internetshops, verbot aber Verkäufe über eBay und ging dagegen konsequent vor. Das Landgericht und Oberlandesgericht haben ihrer Klage gegen einen Verkäufer auf eBay stattgegeben. 
Nach der EuGH-Rechtsprechung können Plattformverbote zulässig sein, wenn der Anbieter den Internetvertrieb nicht generell verbietet, die Art der Produkte einen exklusiven Vertrieb erforderlich macht und die Kriterien vom Lieferanten diskriminierungsfrei gehandhabt werden. Bisherige Entscheidungen des EuGH bezogen sich einerseits auf Luxuswaren und andererseits auf langlebige hochwertige technisch hoch entwickelte Produkte. 
Das OLG Hamburg wendet diese Rechtsprechung nun auch auf weitere Produkte an. Für eine pauschale Unterteilung zwischen technisch hochwertigen Waren und Luxuswaren einerseits und sonstigen Waren gebe es keine hinreichenden Gründe, so die Richter. Auch für andere hochwertige oder sonst besondere Produkte könne ein selektives Vertriebssystem erforderlich sein, um die Produkte, etwa durch besondere Präsentation und Beratung, am Markt zu positionieren und die Wertschätzung beim Kunden zu beeinflussen. 
Anmerkung: Das OLG Hamburg stellt darauf ab, dass das Geschäftsmodell der Klägerin auf starke Kundenbindung durch Beratung ausgelegt war und die Klägerin aufgrund der hohen Qualität ihrer Waren hohe Preise am Markt durchsetzen konnte. Diese Argumentation lässt sich voraussichtlich auf weitere Waren unterhalb des Luxussegments wie bspw. auf hochwertige Musikprodukte übertragen. Einen Ausschlag dürfte dabei geben, ob der Vertreiber auf eine hohe Beratungsintensität und -qualität Wert legt und mit welchen Mitteln (Vertragsklauseln, Schulungen etc.) er diese sicherstellt. Ob die Beratungsintensität tatsächlich gerechtfertigt sei, müsse, so das OLG, nicht im Einzelfall festgestellt werden. 
]]>
Normen Mon, 09 Jul 2018 13:12:00 +0200
Datenschutz: Rechtssichere Einbindung von Facebook Custom Audience https://www.somm.eu/somm-news-einzelansicht/news/datenschutz-rechtssichere-einbindung-von-facebook-custom-audience/hash/39b50d9251d6d56c73887ce1c0141084/ Ein datenschutzkonformer Einsatz von Facebook Custom Audience in der Variante der Kundenliste ist... Ein datenschutzkonformer Einsatz von Facebook Custom Audience in der Variante der Kundenliste ist nur mit einer Einwilligung möglich, wie ein aktueller Gerichtsbeschluss zeigt. In der Variante des Facebook Pixels müssen ebenfalls viele Punkte beachtet werden, hierzu gibt es Leitlinien von den Behörden.
Facebook Custom Audience hat zwei Funktionen, die besonders für Shopbetreiber nützlich sind (Kundenliste und Facebook Pixel): 
In der ersten Variante (Kundenliste) können Unternehmen eine Liste ihrer Kunden mit weiteren Merkmalen wie z.B. der E-Mail-Adresse über ihr Facebook Konto hochladen. Facebook gleicht die hochgeladene Liste mit Facebook Nutzern ab. Dann kann das Unternehmen personalisierte Werbung an diejenigen seiner Kunden ausspielen, die ein Facebook-Profil haben und die einer definierten Zielgruppe entsprechen. Hierzu hat aktuell das Verwaltungsgericht Bayreuth entschieden, dass für eine solche Übermittlung von Daten an Facebook eine Einwilligung erforderlich ist (VG Bayreuth Beschluss B 1 S 18.105 v. 08.05.2018 - Hier geht es zum Urteil.
Um Facebook Custom Audience mit Kundenliste konform zu verwenden, müssten Shopbetreiber daher nun von jedem Kunden, z.B. bei neuen Bestellungen, eine gesonderte Einwilligung einholen.
In der zweiten Variante (Facebook Pixel) erhält Facebook Informationen darüber, wie sich Besucher der Unternehmens-Website verhalten haben. Hat ein Kunde im Online-Shop zum Beispiel ein Smartphone in den Einkaufswagen gelegt, sich dann aber gegen den Kauf entschieden, erhält auch Facebook diese Information. Der Shopbetreiber kann dann über Facebook diesen Kunden gezielt bewerben und versuchen, ihn zurück auf seine Seite zu locken. Vor einigen Monaten hat das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (LDA) eine Pressemitteilung zu Facebook Custom Audience veröffentlicht. Viele Shopbetreiber hätten dieses Tool in ihre Website eingebunden, ohne zu wissen, wie es genau funktioniere. Im Anhang zu der Pressemitteilung führt das LDA aus, mit welchen Maßnahmen (u.a. Opt-Out-Möglichkeit, Hinweise) ein datenschutzkonformer Betrieb des Tools möglich sei. Die Pressemitteilung mit den Anleitungen finden Sie hier. 
]]>
Normen Mon, 09 Jul 2018 13:08:00 +0200