03.06.2008

Mehr als nur Musik – interkulturelle Schülerband startet durch

SOMM fördert erfolgreiches schulübergreifendes Bandprojekt
Bereits im Januar 2008 hatte SOMM (Society of Music Merchants) e.V. Schulen in ganz Deutschland Band-Equipment im Wert von insgesamt rund 50.000 Euro zur Verfügung gestellt. Dass dieses Engagement auf fruchtbaren Boden fällt, zeigt zum Beispiel die Schülerband Rebels’ Delight. Bernd Klinger, Lehrer an der Hauptschule an der Wörthstraße in München-Haidhausen, hatte die innovative Idee, eine schulübergreifende Band zu gründen, in der Jugendliche mit unterschiedlich kulturellem und sozialem Background zusammen musizieren. Der Erfolg ist enorm: Mit Stücken aus dem Bereich Soul und Rap wird Rebels’ Delight, bestehend aus Hauptschul- und des Gymnasialschülern, inzwischen sogar für öffentliche und private Veranstaltungen über die Grenzen ihres Stadtviertels hinaus gebucht. Dabei wird einmal mehr deutlich, dass gemeinsames Musizieren in einer Band das Selbstvertrauen in die eigene Schaffenskraft und die Lebensfreude von Jugendlichen entschieden stärkt. Auch trägt die Band mit ihrem schulübergreifenden Ansatz zum kulturellen Austausch der 14- bis 17-Jährigen bei – denn die neun Mitglieder der Band kommen ursprünglich aus sechs unterschiedlichen Ländern, wie Burkina Faso, Kongo, Irak, Nigeria, Philippinen und Deutschland.

Alles begann mit einer Vision: Bernd Klinger wollte eine Schülerband aufbauen, in der nicht nur unterschiedliche Alterklassen zusammengeführt werden. Vielmehr sollten sich Jugendliche über alle Schularten und alle kulturellen und sozialen Grenzen hinweg zusammenfinden. Als Lehrer an einer Hauptschule mit 230 Schülern aus 40 Nationen weiß er um die täglichen Herausforderungen gerade bei Themen wie Integration. Er selbst unterrichtet eine sogenannte „Deutschlerngruppe“, eine Übergangklasse, in der Schüler, die erst vor kurzem nach Deutschland gekommen sind, in erster Linie die deutsche Sprache erlernen. Musikunterricht ist in diesen Klassen nicht vorgesehen. Dies hielt Bernd Klinger, selbst lange Zeit Mitglied einer Band, jedoch nicht davon ab, Rebels’ Delight zu gründen. Das Besondere an dieser Schulband: Hauptschul- und Gymnasialschüler musizieren dort gemeinsam. Zusammen mit Bernd Klinger verbringen sie viele Stunden ihrer Freizeit bei Proben oder im Einzelmusikinstrumentenunterricht mit ihrem engagierten Lehrer.

Der Rektor der Schule war von der Idee begeistert. Für die Anschaffung von Musikinstrumenten konnte dennoch kein Geld aufgebracht werden. Deshalb stellte Bernd Klinger zunächst selbst finanzierte Instrumente zur Verfügung. Die Ankündigung der SOMM, Schulen mit Musik-Equipment im Wert von insgesamt rund 50.000 Euro zu fördern, kam so zur rechten Zeit. Der 49-Jährige und seine Schüler bewarben sich und wurden aufgrund des schlüssigen Konzepts ausgewählt. Fehlende und zusätzlich benötigte Instrumente konnten nun im Rahmen der Fördersumme von Mitgliedsfirmen des Verbands der Musikinstrumente- und Musikequipment-Branche kostenlos zur Verfügung gestellt.

„Für uns als Branchenverband ist es im Hinblick auf die immer knapper werdenden finanziellen Mittel vieler Schulen in Deutschland sehr wichtig, gerade diese nach Kräften mit Musikinstrumenten zu fördern. Die musische Bildung gerät gegenüber den ‚harten Fächern’ immer mehr ins Hintertreffen, ist aber unerlässlich für eine offene und kreative Gesellschaft und muss weiter konsequent gefördert werden“, so Garry Baumeister, Geschäftsführer der SOMM. „Die SOMM schätzt und bewundert die Arbeit engagierter Lehrer wie die von Herrn Klinger sehr. Deshalb ist es uns eine große Freude, seine Band ‚Rebels’ Delight’ zu unterstützen und unseren Beitrag leisten zu können, damit Jugendliche wieder verstärkt die Chance erhalten, Musik zu machen.“

Der Erfolg von Rebels’ Delight zeigt, wie richtig Bernd Klinger mit seinem Konzept liegt. Ihr Repertoire von Musikklassikern aus Soul und Rap, unterlegt mit eigenen Elementen, kommt gut an; gesungen wird in den Sprachen Englisch, Französisch, Russisch, Arabisch und Deutsch. Der Tourenplan für die nächsten Monate steht bereits.

„Rebels’ Delight ist nicht allein Ausdruck für das musikalische Empfinden und das Können der Mitglieder. Vielmehr gibt die Band Lebensfreude und Selbstbewusstsein und erleichtert die Integration gerade der Mitglieder mit Migrationshintergrund. Als wir die Band gegründet haben, verfügten gerade meine Schüler aus der Hauptschule über keinerlei musikalische Vorkenntnisse. Dafür hatten sie umso mehr Talent, besonders auch im rhythmischen Bereich, das es zu wecken und zu entfalten galt“, berichtet Bernd Klinger. „Und dann diese große Begeisterung für die Band: Wir proben ja jeden Freitagnachmittag, auch in den Ferien, vier bis fünf Stunden und immer sind alle pünktlich da und hochmotiviert bis zum Ende. Es ist wirklich toll für mich zu sehen, was wir in den letzten Monaten zusammen erreicht haben.“