01.03.2007

IMIS 2006: Umsätze gegenüber Vorjahr wiederum gesteigert

Im Kalenderjahr 2006 konnten die an die Branchenstatistik IMIS meldenden Firmen – ein Querschnitt der wichtigsten Lieferanten des deutschen Musikfachhandels, von denen fast alle in der SOMM organisiert sind – einen Mehrumsatz von 3,5 % gegenüber dem Vorjahr verbuchen. Auf hohem Niveau steigerten Gitarren aller Art, Verstärker und Mikrofone ihren Umsatz zum Teil zweistellig. Bei elektronischen Tasteninstrumenten erfuhren Portable Keyboards einen leichten Rückgang, Digitalpianos und Synthesizer lagen dagegen weit über dem Vorjahr. Höchst erfreulich gestaltete sich auch der Zuwachs von Schlagzeugen und Percussion-Instrumenten. Die in der IMIS Statistik der SOMM erfassten Werte repräsentieren ca. 50% des Absatzes der Branche in Deutschland.

Die in der IMIS erfassten Hersteller und Vertriebe repräsentieren den bei weitem erfolgreichsten Bereich des Sortiments im Musikfachhandel. Da auch dieser analog ein deutliches Plus beim Verkauf von Mikrofonen, Gitarren, Keyboards und Schlaginstrumenten verzeichnet, kann man von mehreren Indikatoren sprechen, die Mut machen: das Bandmusizieren mit „Standardinstrumenten“ wie Gitarre, Bass, Keyboard und Schlagzeug ist en vogue, auch die weiter steigenden Schülerzahlen der Musikschulen passen in dieses Bild.

Positive Erwartungen für 2007
Die SOMM erwartet ein weiteres gutes Jahr für die Musikinstrumente- und Musikequipment-Branche in Deutschland. Gerade die Mischung aus preiswerten und hochwertigen Instrumenten schafft Attraktivität. So fällt es dem Einsteiger leichter, sein Geld auszugeben, ohne sich zu ärgern, und gleichzeitig werden die Wünsche der anspruchsvollen Musiker nach gehobenem Sortiment erfüllt. Die Stückzahlen im untersten Preissegment wachsen, die Werte entwickeln sich eher nach unten. Ein „Mehrwertsteuer-Peak“ im Einkaufsverhalten des Handels zum Jahresende war aber nicht erkennbar. Daraus kann geschlossen werden, dass auch ein von der MwSt.-Erhöhung ausgelöster Einbruch zum Jahresbeginn 2007 nicht stattfindet. Erste Indikatoren belegen diese Einschätzung.

Förderung des aktiven Musizierens
Eine der wesentlichen Aufgaben der SOMM ist die Förderung des aktiven Musizierens. Insbesondere die Initiative „Let’s Make Music“ war geprägt von der konsequenten Arbeit an „1stClassRock“, einem zweijährigenBandklassenprojekt.

Zur Organisation
Die SOMM ist die erste echte Gesamtorganisation der Musikinstrumente- und Musikequipment-Branche und repräsentiert derzeit, ein Jahr nach der Gründung, 40 der führenden Unternehmen aus Herstellung, Vertrieb, Handel und Fachmedien.

Weitere Informationen bei
SOCIETY OF MUSIC MERCHANTS SOMM e.V.
Garry Baumeister
Geschäftsführer
Waldstr. 14
82008 Unterhaching
Tel. +49 (89) 665 947-01
Fax +49 (89) 665 947-03
info@somm.eu
www.somm.eu