SOMM - Society Of Music Merchants e.V. https://www.somm.eu/ de SOMM - Society Of Music Merchants e.V. https://www.somm.eu/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.somm.eu/ 18 16 TYPO3 - get.content.right XXXX Wed, 18 Sep 2019 14:00:00 +0200 [SOMM/Musikdialog Hamburg 2019] Wertschätzung von Musik in der Bevölkerung gewachsen https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=612&cHash=2909d63435bd386792fed24923018e14 Langzeitstudie zur Musiknutzung ermittelt steigende Zahlungsbereitschaft für Musik Musik hat für die in Deutschland lebenden Menschen einen zunehmenden Wert: Der Langzeitstudie „Musiknutzung in Deutschland“ zufolge sind die Befragten bereit, mehr Geld für ein physisches Album (+4 %) oder ein Digitalalbum (+12 %) einer für sie interessanten Künstlerin/eines Künstlers auszugeben als noch vor einem Jahr. Auch die Wertschätzung von Live-Konzerten hat zugenommen (+9 %), dabei entscheiden die Befragten genauer welche Veranstaltungen sie besuchen. Dies gilt besonders für Menschen mit musikalischer Vorbildung: Bei ihnen besteht in allen Bereichen eine überdurchschnittliche Zahlungsbereitschaft – gleichzeitig konsumieren sie weniger Mainstream und suchen häufiger aktiv nach neuer Musik. Die Nutzung kostenpflichtiger Musik-Streamingdienste hat auf nun 26 Prozent zugelegt. Auch der Besitz von Smart Speakern (+4 Prozentpunkte) ist gestiegen. Inzwischen verfügen 14 Prozent der Befragen über ein intelligentes Lautsprechersystem, der weitüberwiegende Teil von ihnen (83 %) nutzt es zum Musikhören. Insgesamt wird Musik jedoch zunehmend mobil genossen, Stereoanlagen sind hingegen rückläufig (-5 Prozentpunkte).
Dies sind einige der jüngsten Erkenntnisse der in mehreren Befragungswellen durchgeführten Langzeitstudie zur Entwicklung der Musiknutzung in Deutschland, die heute Vormittag im Rahmen des „Musikdialogs Hamburg 2019“ – unmittelbar vor der Eröffnung des Reeperbahn Festivals – vorgestellt wurden. Die Studie läuft über einen Zeitraum von insgesamt drei Jahren. Ziel ist eine fundierte Analyse, wie in Deutschland aktuell und zukünftig Musik entdeckt, gekauft und konsumiert wird. Die Ergebnisse der ersten Welle waren im September 2018 veröffentlicht worden. Die jetzt präsentierten Daten basieren auf Befragungen der dritten Welle, für die 2.514 in Deutschland lebende repräsentativ ausgewählte Personen zwischen 16 und 70 Jahren zu ihrem Musiknutzungs-, Such- und Kaufverhalten interviewt wurden. Befragungszeitraum: Juli 2019.
Wissenschaftlicher Leiter der Studie ist Prof. Dr. Michel Clement, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing & Media am Institut für Marketing der Fakultät für Betriebswirtschaft an der Universität Hamburg. Auftraggeber sind in Kooperation die zentralen Verbände der Musikwirtschaft, Unterstützer und Förderer sind die Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg sowie die Initiative Musik gGmbH.
Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg: "Hamburg hat eine lange Tradition als Musikstadt. Mit dem Musikdialog wollen wir die neuesten Trends und Entwicklungen der Musikbranche diskutieren. Die Ergebnisse der beim Musikdialog vorgestellten Musikstudie sind ermutigend. Sie zeigen, dass für immer mehr Nutzer gute Musik ihr Geld wert und live erlebte Musik durch nichts zu ersetzen ist. Das ist eine wichtige Grundlage für die Zukunft der Branche und der Musikstadt Hamburg."
Zur Erhebungsmethodik:
Bei der Studie handelt es sich um eine repräsentative Panelbefragung in sechs Wellen. Die erste Welle der Befragung fand im August 2018 statt – die weiteren Wellen werden alle sechs Monate erhoben. Für die erste Welle waren 5.140 in Deutschland lebende Menschen im Alter von 16 bis 70 Jahren zu ihrem Musiknutzungs-, Such- und Kaufverhalten befragt. Als Erhebungsinstrument dient ein Online-Fragebogen, der über das Panel von Respondi distribuiert wurde.
Der Fragenkatalog umfasst Fragen zu den Bereichen: Nutzung von Musik-Streaming, Musikhörverhalten, aktivem und passivem Musikkonsum, Musiksuchverhalten (wie und wo wird neue Musik entdeckt), Musikkaufverhalten, Zahlungsbereitschaften, Nutzung von und Einstellung zu Live Musik Events (Konzerte, Festivals, Club-Konzerte), Einflussfaktoren wie Künstlern, Texten, Tonqualität, Einstellung zu Musikvideos, Nutzung von Playlists, Wert und Genießen von Musik, Musikgeschmack, Musikalische Bildung, technische Ausstattung, sowie Soziodemografika.
Die heute vorgestellten neuen Ergebnisse der Studie finden sich auf den Websites der herausgebenden Verbände, Verwertungsgesellschaften, der Stadt Hamburg und der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung zum Download:

]]>
Public Relations Startseite Wed, 18 Sep 2019 14:00:00 +0200
[SOMM] Einladung zur #MIBKON 2019: MI-Biz-Konferenz und Herbstmeeting der SOMM – Society Of Music Merchants e.V. – Impulsgebung und Netzwerkplattform für die gesamte Branche https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=611&cHash=e28134e1b7b69fce0feb1fd62c933d72 Am 14. und 15. Oktober startet die zweite Ausgabe des SOMM-Herbstmeetings mit angeschlossener... Am 14. und 15. Oktober startet die zweite Ausgabe des SOMM-Herbstmeetings mit angeschlossener MI-Business-Konferenz – der #MIBKON – zu der wir die gesamte MI-Branche herzlich einladen. Veranstaltungsort ist diesmal das zentral gelegene Cologne Marriott Hotel in Köln.
Als Branchenverband verfolgen wir mit dem Angebot der #MIBKON das Ziel, die Marktteilnehmer noch besser zu vernetzen und in den Dialog zu bringen. Dazu bietet die #MIBKON eine Plattform, die es in dieser Form sonst nicht gibt: Keine andere Branchenveranstaltung bietet so kompakt und effizient die Möglichkeit Ideen und Trends, nützliche Tools und Wissen sowie praktische Weiterbildung zu relevanten Branchenthemen im Austausch mit Gleichgesinnten zu erfahren.
Fachkundige Experten präsentieren zielgenau auf die Bedürfnisse der MI-Branche zugeschnittene Inhalte – in Form von Impulsvorträgen, Keynotes, Best Practice und Workshops zu den Themenschwerpunkten Compliance, Marketing /Vertrieb, Markt und Wettbewerb.
Die #MIBKON ist eine einzigartige Gelegenheit wichtige Entscheidungsträger der Branche aus Industrie und Facheinzelhandel, hochkarätige Dozenten und Referenten sowie erstklassige Keynote-Speaker zu treffen und für das eigene Business zu nutzen: um sich über aktuelle, brennende Themen auszutauschen und um Impulse und Inspirationen speziell für das eigene Business zu erhalten.  
Die #MIBKON stellt an zwei Tagen die Rahmenbedingungen zur Verfügung, die zum Ausbau von Netzwerk und Business aller Marktteilnehmer nötig sind: Impulse und genügend Raum und Zeit für gute Geschäftsgespräche unter Entscheidern der MI-Branche.
Unsere Branche sieht sich mehr denn je mit großen Herausforderungen konfrontiert. Vieles ist im Umbruch, Unsicherheit beherrscht vielerorts das Alltagsgeschäft. Es werden dringend individuelle und branchenübergreifende Lösungen gesucht. Ein Austausch ist jetzt notwendig: gemeinsame Ideen sind zu entwickeln, neue Impulse sind zu setzen und aufzunehmen – um effizient auf aktuelle sowie zukünftige Herausforderungen zu reagieren und mit Zuversicht und Planungssicherheit Gegenwart und Zukunft gestalten zu können.
Die SOMM – Society Of Music Merchants e. V. lädt deshalb die gesamte MI-Branche zur zweiten Ausgabe der #MIBKON nach Köln ein, um gemeinsam zwei Tage lang genau das zu tun: Netzwerken – Austauschen – Impulse erhalten – Ideen entwickeln – Lösungsansätze entwerfen.
Hier geht es direkt zur Anmeldung
Alle Informationen zur #MIBKON

]]>
Akademie Public Relations Startseite Mon, 02 Sep 2019 16:53:08 +0200
[SOMM] Abstimmungsergebnis der CITES Vertragsstaatenkonferenz: Ausnahmeregelung für Musikinstrumente beschlossen https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=610&cHash=8128021b1beba01355728e7c1a0667c8 Heute wurde auf der vom 17. bis 28. August in Genf (Schweiz) stattfindenden CITES... Heute wurde auf der vom 17. bis 28. August in Genf (Schweiz) stattfindenden CITES Vertragsstaatenkonferenz (CoP18) dem Antrag der EU und Kanadas offiziell stattgegeben, fertige Musikinstrumente, -teile und fertige Musikinstrumenten-Zubehöre als Ausnahme von CITES II in die Fußnote #15 aufzunehmen. Entsprechende Produkte werden somit wieder ohne artenschutzrechtliche  Genehmigungen (CITES-Nachweis) handelbar sein. Auch Endverbraucher können wieder aufatmen und gebrauchte Musikinstrumente ohne Nachweis verkaufen. Das Reisen mit Musikinstrumenten wird damit ebenfalls unkomplizierter.
Die hohe Nachfrage nach Tropenhölzern durch den internationalen Handel beschleunigt die Abholzung tropischer Regenwälder. Die Listung aller Palisanderarten, die auf der 17. CITES Vertragsstaatenkonferenz im Jahr 2016 beschlossen wurde, stellte die Musikinstrumentenbranche vor große Herausforderungen, die zusätzlich den Vollzug des Beschlusses erschwerten. Um den Vollzug zu entlasten und den Handel mit Musikinstrumenten nicht unnötig zu erschweren, hat die EU gemeinsam mit Kanada eine Änderung der diesbezüglichen Ausnahmeregelungen (sogenannte Annotation #15) vorgeschlagen. Diese Änderung wurde nun beschlossen und gilt unter anderem für fertige Musikinstrumente, -teile und fertige Musikinstrumenten-Zubehöre. Keine Ausnahme gilt weiterhin für den nach CITES I gelisteten Rio Palisander = Dalbergia nigra sowie für Dalbergia cochinchinensis – in CITES II mit der Fußnote #4 gelistet, welche alle Teile und Erzeugnisse dieser Art einschließt.
Darüber hinaus wurde vereinbart, weitere Verbesserungen von Fußnote #15 – auch in Bezug auf Musikinstrumente – innerhalb der nächsten drei Jahre in einer Studie zu beurteilen. Zudem wird zukünftig ein Vorschlag zur Vereinfachung eines Musikinstrumenten-Zertifikats auf den CITES-Treffen ausgearbeitet.
„Das ist ein großer Erfolg für die international tätige CITES Working Group der MI-Branche, unsere engagierten Mitglieder und unseren Verband, der sich kontinuierlich für eine Ausnahmeregelung bei den kooperierenden europäischen sowie nationalen Behörden eingesetzt hat – und eine große Erleichterung für die gesamte MI-Branche", so Daniel Knöll, Geschäftsführer der SOMM - Society Of Music Merchants e. V.
Die auf der CoP18 gefassten Beschlüsse zur Dalbergia-Freistellung treten 90 Tage später völkerrechtlich in Kraft. In der EU erlangen alle Änderungen rund einen Monat nach dem völkerrechtlichen Inkrafttreten Rechtskraft. Die Cedrela-Liste tritt erst 12 Monate nach ihrer Annahme in Kraft.
Weitere Details zur Umsetzung, zur Listung neuer Arten und zur EU-Genehmigungspflicht werden wir nach Inkrafttreten bekanntgeben. Das CITES-Sekretariat wird in Kürze die genauen Umsetzungsdaten bestätigen. Bis zu den Umsetzungszeitpunkten gelten noch die aktuellen CITES-Anforderungen.

]]>
Public Relations Startseite Tue, 27 Aug 2019 10:25:21 +0200
[SOMM] Nachhaltige Unterstützung von Bildungsgerechtigkeit und aktivem Musizieren: SOMM fördert klasse.im.puls auch im Schuljahr 2019/2020 https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=609&cHash=889955bae8f18ff162890569218b8e53 Über 10.000 Schüler an Mittel- und Realschulen, die durch klasse.im.puls aktiv musizieren.
„klasse.im.puls ist für uns ein Leuchtturmprojekt, da es wesentlich zur Bildungsgerechtigkeit beiträgt“, sagt Daniel Knöll, Geschäftsführer der SOMM. Denn die Probleme sind massiv: Musikunterricht in Deutschland ist immer weniger flächendeckend gewährleistet. Hinzu kommt, dass die Schere immer weiter auseinander geht: Bei Jugendlichen, die nicht auf ein Gymnasium gehen, sinken die Chancen, aktiv Musik zu machen, um 50 Prozent. Und auch das Einkommen der Eltern spielt eine entscheidende Rolle, wie eine Studie der Bertelsmann Stiftung* zeigt: Kinder und Jugendliche aus einkommensstarken Familien erhalten wesentlich öfter bezahlten Musikunterricht und musizieren deutlich häufiger aktiv. „Wir beobachten seit langem die Entwicklungen der musikalischen Bildung an deutschen Schulen mit großer Sorge – umso erfreulicher ist der nachhaltige Erfolg von klasse.im.puls in Bayern und Baden-Württemberg. Schulischer Musikunterricht ist und bleibt das wichtigste Eintrittstor, um mit einem Instrument in Berührung zu kommen und vielleicht eine Leidenschaft für das ganze Leben zu entdecken“, so Knöll.

Und das gemeinsame Musizieren hat unzählige weitere positive Effekte, denn neben musikalischen Fertigkeiten erwerben die Schülerinnen und Schüler auch Schlüsselqualifikationen wie Ausdauer, Konzentrations- und Einfühlungs-vermögen. „Die Schülerinnen und Schüler lernen, Verantwortung zu übernehmen, wenn sie in einer Band oder einem Bläserensemble spielen oder im Chor singen. Nur wenn jeder seine Kraft in den Dienst der Gemeinschaft stellt, kann das Zusammenspiel gelingen“, so Professor Pfeiffer vom Lehrstuhl für Musikpädagogik der Friedrich-Alexander-Universität Erlagen Nürnberg, der das Projekt ins Leben gerufen hat. Ein solches Erfolgserlebnis stärke wiederum das Gemeinschaftsgefühl und das eigene Selbstbewusstsein.


klasse.im.puls ist ein Förderprojekt der Friedrich-Alexander-Universität Erlagen Nürnberg (FAU) in Kooperation mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, unterstützt durch SOMM – Society Of Music Merchants e.V. Das Projekt unterstützt seit 2009 die Schulen, bildet Lehrer aus und vernetzt die Musiker untereinander. Ob Band-, Bläser-, Percussion-, Chor- oder Keyboardklasse, jede Schule wählt den Typus, der am besten zu ihrem Profil passt. Die Kinder erlernen im regulären Musikunterricht ein Instrument oder singen im Chor. Das weitreichende Förderengagement der SOMM umfasst die Unterstützung verschiedenster Projekte und musikpädagogischer Institutionen. Neben der Unterstützung des Projektes klasse.im.puls oder des Vereins SchoolJam e. V. – Deutschlands größtem und erfolgreichstem Band-Wettbewerb für junge Nachwuchs- und Schülerbands, initiiert der Verband darüber hinaus eigene Förderprojekte, wie den Europäischen SchulmusikPreis (ESP) und den Aktionstag Deutschland macht Musik – spiel mit!. Darüber hinaus richtet die SOMM mit Unterstützung der Messe Frankfurt GmbH und der Musikmesse den European Musical Instrument Dealer Award – EMIDA aus, um jährlich die erfolgreichsten und besten Leistungen nationaler und internationaler Facheinzelhändler aus der MI-Branche in Europa auszuzeichnen. * Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): „Jugend und Musik – Eine Studie zu musikalischen Aktivitäten Jugendlicher in Deutschland“, 2017]]>
Startseite Public Relations Thu, 25 Jul 2019 10:59:00 +0200
[SOMM] Der musikalischste Sommeranfang aller Zeiten: Die Initiative Deutschland macht Musik – spiel mit! kooperiert 2020 mit dem Deutsche Musikrat und der Fête de la Musique https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=608&cHash=e7cbd5afe3dc5464a5c0c30a4d167b85 Aktionstag Deutschland macht Musik – spiel mit!, Tag der Musik des Deutschen Musikrats und Fête de... ganzen Innenstadt, die in Offenbach zum Mitmach-Konzertsaal wurde bis zu NDR-Chorsängerinnen in der Elbphilharmonie in Hamburg: Es wurde musiziert, gesungen, ausprobiert und geübt. Ein großes Publikum feierte dieses Jahr in noch mehr Städten und Veranstaltungsorten den Aktionstag der Musikinstrumenten-Branche (MI-Branche), der vom Verband SOMM – Society Of Music Merchants e.V initiiert wurde.

Zum fünften Geburtstag von Deutschland macht Musik – spiel mit! wird es 2020 im gesamten Bundesgebiet unter dem Motto „Spielend Einfach“ eine Bündelung musikalischer Aktionen geben, die so vorher noch nie da war. Durch die Kooperationen mit dem Deutschem Musikrat, der Fête de la Musique und dem Aktionstag der Musikinstrumentenbranche Deutschland macht Musik – spiel mit! steht Musik ein Wochenende lang im absoluten Mittelpunkt. Den Auftakt macht Deutschland macht Musik – spiel mit! am Samstag, 20. Juni 2020 an dem die MI-Branche mit unzähligen Aktionen Menschen aller Altersgruppen zum aktiven Musizieren inspiriert und ihr vielfältiges Angebot präsentiert, bevor am Sonntag, 21. Juni 2020 im Rahmen der Fête de la Musique Bands, Ensembles und Chöre aller Couleur das ganze Land am Tag der Musik zum Club bzw. Konzertsaal machen.

„Ein Instrument zu spielen, mit anderen zu musizieren, Musik zu hören, auf ein Konzert zu gehen, mitzutanzen und zu singen – darin liegt unendlich viel positives Potential für jeden Einzelnen aber auch die gesamte Gesellschaft. Dieses Potential ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Durch die Kooperation mit dem Deutschen Musikrat und der Fête de la Musique schaffen wir einen Rahmen für dessen Entfaltung, den es in diesem Umfang hierzulande noch nicht gegeben hat – wir blicken dem gespannt und mit großer Freude entgegen“, so Daniel Knöll, Geschäftsführer der SOMM.

Prof. Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates: „Deutschland ist reich an Musikalischer Vielfalt. Ich freue mich über die Kooperation mit der SOMM und der Fête de la Musique. Uns eint die Überzeugung, dass die Musik den Menschen in einer Weise erreichen kann, wie das keine der anderen Künste vermag. So wächst nicht nur für die 14 Millionen Menschen, die der Deutsche Musikrat repräsentiert, mit dem Tag der Musik, der Initiative Deutschland macht Musik – spiel mit! und der Fête de la Musique zusammen, was zusammengehört, wenn wir am 20. und 21. Juni 2020 das Schaufenster auf die Musikalische Vielfalt in unserem Land weit öffnen. Musik machen und Musik erleben gehören einfach zum Leben.“

 „Die Idee, den Sommeranfang mit Musik zu feiern, stammt aus Frankreich, inzwischen ist die ganze Welt dabei. Am 21. Juni gehen Menschen mit ihren Stimmen und Instrumenten auf die Straße und singen, spielen und begeistern. In Deutschland passiert dies in über 50 Orten, hunderttausende machen mit und zelebrieren die Kunstform Musik. Diese riesige Beteiligung regt an und animiert zum Mitmachen. Umso schöner, dass dies 2020 durch die neue Kooperation noch bekräftigt wird und auch der 20. Juni ein Tag für die Musik ist“, sagen Sabine Busmann und Gunnar Geßner vom MusikZentrum Hannover, das in Hannover die Fête de la Musique organisiert und sie bundesweit koordiniert.

Alle Informationen zum Aktionstag „Deutschland macht Musik – spiel mit!“, Veranstaltungsorte der letzten Jahre, Statements der prominenten Paten, die tatkräftig den Aktionstag unterstützen, und zur Anmeldung für 2020 gibt es hier:

www.deutschland-macht-musik.eu

]]>
Startseite Public Relations Thu, 18 Jul 2019 10:21:00 +0200
[Musikmesse] "Home of Drums": Musikmesse 2020 integriert neuen Community-Hub mit Workshops, Szenegrößen und Top-Brands https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=607&cHash=8db9e41390a9b702d5a4fd5218dd4b95 Die internationale Drum-Industrie initiiert ein innovatives Meet-up-Konzept für Schlagzeuger und... Die internationale Drum-Industrie initiiert ein innovatives Meet-up-Konzept für Schlagzeuger und Percussionisten aus allen Teilen der Welt: Home of Drums vereint Produktpräsentationen, Wissenstransfer, Konzerte sowie Performances und gibt Besuchern die Gelegenheit zum Fachsimpeln mit Profis. Die Premiere der Veranstaltung findet am 3. und 4. April auf dem Frankfurter Messegelände im Rahmen der Musikmesse statt. Auf der begleitenden Online-Plattform homeofdrums.com sind Schlagzeug-Begeisterte zukünftig das ganze Jahr über dazu eingeladen, sich zu vernetzen, an Video-Lessons mit bekannten Künstlern teilzunehmen und sich über das Event auf dem Laufenden zu halten.
Die Home of Drums setzt auf praktische Use-Cases und persönlichen Austausch zwischen Herstellern und Musikern. Standardisierte Komplettpakete geben Ausstellern die Möglichkeit, sich unter geringem Aufwand gemeinsam mit ihren Branchenkollegen zu präsentieren. Das Konzept kommt an: So haben Marken wie DW, GEWA Drums, Gibraltar, Gretsch, Latin Percussion, Mapex, Millennium, Natal, Paiste, PDP, Pearl, Protection Racket, Remo, Roland, Sabian, Sonor, Toca Percussion, Vic Firth, Yamaha, Zildjian und Zultan bereits jetzt ihre Teilnahme zur Home of Drums angemeldet.
Zahlreiche Aussteller bringen sich und ihre Künstler direkt ins Event- und Workshop-Programm mit ein und machen die Veranstaltung zu einer vollgepackten Spielewiese der Drummer-Szene. Zudem bietet die Home of Drums eine Vielzahl von gemischten Teststationen, an denen Besucher Instrumente live ausprobieren und untereinander vergleichen können. So werden beispielsweise Sets der führenden Hersteller in Kategorien wie „Basic“, „Jazz“, „Fusion“ etc. direkt nebeneinander und unabhängig der Markenzugehörigkeit in akustisch dafür vorgesehenen Räumlichkeiten vorgestellt. Kooperationspartner bei der Umsetzung ist die Onlinelessons.tv GmbH. Die Köpfe hinter der Web-Tutorial-Community bringen ihre hervorragende Vernetzung in der internationalen Musiker-, Künstler- und Hersteller-Szene mit ein und sind maßgeblich an der Organisation des Programms beteiligt. 
„Die Idee, eine innovative Begegnungsfläche zwischen Schlagzeug-Marken und -Kunden zu schaffen, die zum Austausch anregt und im digitalen Raum ihre Fortsetzung findet, kommt direkt aus der Branche heraus. Wir sind begeistert von dem Projekt und überzeugt, der Home of Drums auf dem Frankfurter Messegelände eine ideale Heimat zu schaffen. Unsere Partner von Onlinelessons.tv haben bereits jetzt Großes geleistet, um das Konzept mit Leben zu füllen, und fungieren als ideale Schnittstelle zwischen uns als Veranstalter, den Herstellern und der Drum-Community“, sagt Michael Biwer, Group Show Director des Bereichs Entertainment, Media & Creative Industries der Messe Frankfurt Exhibition GmbH. 
„Es ist Zeit für eine neue Form der Zusammenkunft der Drummer-Szene, die den Besucher in den Fokus rückt – und ich bin froh, dass die Branche das erkannt hat. Die Hersteller haben ein großen Interesse daran, ihren Fokus auf die Interaktion mit Besuchern statt auf eine möglichst opulente Markeninszenierung zu legen. Die Community bekommt mit Home of Drums endlich ein eigenes Event sowie eine Online-Plattform mit klarer Praxis-Orientierung. Besonders ist dabei, dass das Projekt nicht nur während der Musikmesse lebendig ist, sondern auch in der Zeit davor und danach im Netz vieles zu bieten hat“, sagt Florian AlexandruZorn, Gründer und Geschäftsführer der Onlinelessons.tv GmbH. 
Zu den Highlights im Programm von Home of Drums zählt ein besonderer Konzertabend in Kooperation mit der Popakademie Baden-Württemberg, bei dem weltbekannte Schlagzeuger gemeinsam mit einer Hausband performen. Als Ergänzung zu den Schlagzeug-Marken bietet die Veranstaltung auch Ausstellungsmöglichkeiten für Hersteller von Drum-relevanten Produkten und Zubehör wie Mikrofone, Musik-Software, In-Ears und mehr. 
Während der Veranstaltungstage der Home of Drums (Freitag und Samstag, 3. – 4. April) fokussiert sich das Programm der Musikmesse auf musikbegeisterte Endkunden. An diesen Tagen findet – ergänzend zum Angebot in den Ausstellungshallen – auch die zweite Ausgabe der Musikmesse Plaza statt, bei der Besucher Instrumente, Tonträger, Equipment und weitere musikrelevante Produkte antesten und direkt kaufen können. An den ersten beiden Messetagen (Mittwoch und Donnerstag 1. – 2. April) stehen Fachbesucher im Mittelpunkt der Veranstaltung. 
Die Online-Plattform www.homeofdrums.com startet im August 2019 und gibt ab diesem Zeitpunkt monatlich die Namen neuer Künstler bekannt, die sich an der Veranstaltung beteiligen.
Weitere Informationen zur Musikmesse unter www.musikmesse.com 
Hintergrundinformation Messe Frankfurt
Messe Frankfurt ist der weltweit größte Messe-, Kongress- und Eventveranstalter mit eigenem Gelände. Mehr als 2.500 Mitarbeiter an 30 Standorten erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 718 Millionen Euro. Wir sind eng mit unseren Branchen vernetzt. Die Geschäftsinteressen unserer Kunden unterstützen wir effizient im Rahmen unserer Geschäftsfelder „Fairs & Events“, „Locations“ und „Services“. Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal der Unternehmensgruppe ist das globale Vertriebsnetz, das engmaschig alle Weltregionen abdeckt. Unser umfassendes Dienstleistungsangebot – onsite und online – gewährleistet Kunden weltweit eine gleichbleibend hohe Qualität und Flexibilität bei der Planung, Organisation und Durchführung ihrer Veranstaltung. Die Servicepalette reicht dabei von der Geländevermietung über Messebau und Marketingdienstleistungen bis hin zu Personaldienstleistungen und Gastronomie. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent. 
Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com 
]]>
Marktplatz Wed, 17 Jul 2019 14:17:00 +0200
[SOMM] Europäischer SchulmusikPreis (ESP) 2020: 10-jähriges Jubiläum und Ausschreibungsstart https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=606&cHash=84094ae45eddfb77ac9c0dbd65760018 Jubiläum für den von der SOMM – Society Of Music Merchants e.V. initiierten Europäischen... Jubiläum für den von der SOMM – Society Of Music Merchants e.V. initiierten Europäischen SchulmusikPreis: Am 25. Juni 2019 startet die Ausschreibung für den ESP 2020, der damit bereits zum zehnten Mal ausgetragen wird. Seit 2011 wurden mit dem jährlich i.H.v. 21.000,- € hochdotierten Preis in den bisher rund 50 Preisträger-Schulen nahezu 100.000 Schüler erreicht und der Musikunterricht gezielt gefördert. „In seinem zehnten Jahr hat der ESP an Relevanz und Akzeptanz weiter zugenommen - das zeigt uns die Zahl und die Qualität der Bewerbungen sowie das große öffentliche Echo. Das bestätigt uns in unserer Arbeit, den schulischen Musikunterricht als das wichtigste Zugangstor zum Musizieren, unabhängig von sozialem Hintergrund  und Herkunft der Kinder, weiter nach Kräften zu fördern. Es ist unbestritten, dass es einen deutlichen Zusammenhang zwischen dem Spielen eines Instruments und besseren schulischen Leistungen gibt. Doch seit Jahren findet immer weniger Musikunterricht statt. Hier ist die Politik gefordert, endlich zu handeln. Mit dem Preis wollen wir zum einen den schulischen Musikunterricht fördern und zum anderen auf diesen alarmierenden Missstand aufmerksam machen“, so Daniel Knöll, Geschäftsführer der SOMM.

Ab dem 25. Juni 2019 sind Schulmusiklehrer an allgemeinbildenden Schulen wieder dazu aufgerufen, ihre innovativen Ideen und Projekte für den instrumentalen Musikunterricht im neuen Schuljahr in einer fünfminütigen Videodokumentation festzuhalten, um sie dann zwischen dem 2. Januar und dem 28. Februar 2020 einzureichen.

Der ESP würdigt herausragende Leistungen von Lehrern im Bereich Musikpädagogik und Musikvermittlung an allgemeinbildenden Schulen. Ziel des Preises ist methodisch-kreatives Arbeiten mit Musikinstrumenten nachhaltig zu dokumentieren, zu honorieren und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, um das aktive Musizieren an Schulen zu fördern.

Eine unabhängige Fachjury beurteilt die eingereichten Bewerbungen und ermittelt die Preisträger. Ausschlaggebend für die Preisvergabe ist, dass durch die musikpädagogische Arbeit des Lehrers die Motivation, die Eigentätigkeit, die Eigenverantwortung und die Teamfähigkeit der Schüler gestärkt werden. Beurteilt werden ebenfalls die Einbeziehung der Schüler in den Arbeitsprozess, die Darstellung von Lernprozessen und ob die gezeigten Ideen, Konzepte und Methoden auf andere Klassen oder Arbeitsgemeinschaften übertragbar sind. Die Videodokumentationen der Preisträger werden auf der Website des Europäischen SchulmusikPreises veröffentlicht und dienen als Ideenpool und Inspirationsquelle für andere Pädagogen.

Traditionell findet die feierliche Verleihung des Preises im April 2020 im Rahmen der Musikmesse in Frankfurt am Main statt, die von Beginn an Unterstützer des ESP ist.

Der Europäische SchulmusikPreis wird in sechs Kategorien verliehen: Musikalische Arbeit im Klassenunterricht (Klasse 1-4, 5-12 und Förderschule) und Musikalische Arbeit in Arbeitsgemeinschaften (Klasse 1-4, 5-12 und Förderschule); die Vergabe von Sonderpreisen ist möglich. Das

Reglement und die Teilnahmebedingungen sind online einsehbar. Weitere Informationen zum aktuellen Wettbewerb und die Bewerbungsmodalitäten finden Sie im Internet unter

www.europaeischer-schulmusik-preis.eu.

]]>
Europäischer SchulmusikPreis Public Relations Startseite Tue, 18 Jun 2019 11:16:00 +0200
[SOMM] Deutschland macht Musik – spiel mit! Der Countdown läuft: Nur noch drei Tage bis zum bundesweiten Aktionstag https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=605&cHash=703c0d66bb5e71fd4bc117277c91e007 Kurz vor dem Aktionstag gibt es Neuigkeiten: Das Elektropop-Duo Glasperlenspiel übernimmt eine...
Prominente Paten unterstützen den Aktionstag
Unterstützt wird der Aktionstag wieder von zahlreichen prominenten Paten. Neu dabei: Glasperlenspiel, eine der erfolgreichsten deutschen Elektropop-Duos, hat eine Patenschaft für den Aktionstag übernommen: „Wir freuen uns, den Aktionstag Deutschland macht Musik – spiel mit! als Paten zu unterstützen - denn selbst Musik zu machen, ein Instrument zu spielen, mit Freunden, allein oder mit Band auf der Bühne, macht einfach Spaß und glücklich!“
Schon seit Jahren unterstützen Kinderliedermacher-Legende Rolf Zuckowski, Jazzer Tom Gaebel, das Folk-Duo Mrs. Greenbird und Singer-Songwriter Gregor Meyle den Aktionstag.

Der Aktionstag wird immer beliebter

Die Zahl der teilnehmenden Veranstalter*innen ist im Vergleich zum letzten Jahr gestiegen: In 36 Städten laden rund 60 Musikfacheinzelhändler, Musikschulen, aber auch Hersteller und Vertriebe zu spannenden Workshops, Schnupperkursen, Bühnenshows, Tombolas, Straßenfesten und Festivals ein. „Es freut und bestärkt uns, dass wir die Zahl der Teilnehmer im Vergleich zum Vorjahr steigern konnten. Das zeigt, dass sich der Aktionstag immer höherer Akzeptanz erfreut und zum festen Bestandteil der Veranstaltungskalender bundesweit geworden ist“, so Daniel Knöll.

Deutschlandweit Musik(-Instrumente): Ein buntes Programm und tolle Angebote
Auch wenn es unmöglich ist, alles aufzuzählen – hier ein Auszug aus dem vielfältigen Programm: Ladenkonzert in Aachen, Sommerfest mit Konzert und Tanz in Aschersleben, Musikschulkonzerte, Instrumentenkarussell und Mitmachkonzert in Berlin, Instrumentenpräsentation in Düsseldorf, Schnupperkurse in Gießen, Instrumentenbasteln und Kindermusikgeschichte in Hamburg, Blues-Gitarren Workshop in Homburg, kostenloser Saitenwechsel für Gitarre in Kassel, Filmmusikkonzert der Jugendorchesterschule in Marzahn-Hellersdorf, Workshops von Gitarre bis Musikproduktion am PC und Open-Air Bühne in München, DJ Workshop in Nürnberg, Instrumentenralley in Paderborn, Probeunterricht in Passau, musikalische Mitmachspiele im Rahmen des Brassfestivals in Ravensburg, Musikquiz und Flohmarkt in Stuttgart, Saxophonfest in Traunstein ...

Eine Übersicht über alle Programmpunkte und Aktivitäten sowie eine interaktive Deutschlandkarte mit sämtlichen Veranstaltern gibt es unter www.deutschland-macht-musik.eu.

Langjähriger Supporter des Aktionstages: Musikmesse Frankfurt
Von Beginn an unterstützt die Musikmesse das Projekt Deutschland macht Musik – spiel mit! Auch in diesem Jahr ist Europas größte Fachmesse der Musikwirtschaft mit an Bord: „Die Leidenschaft für Musik wecken und festigen: Diese Mission verbindet die SOMM und die Messe Frankfurt. Wir freuen uns über den großen Zuspruch für den Aktionstag“, sagt Michael Biwer, Group Show Director des Bereichs‚ Entertainment, Media & Creative Industries“ der Messe Frankfurt.

Zum 40-jährigen Jubiläum der Musikmesse im kommenden Jahr sind, neben Profis der Branche, am Messefreitag und -samstag auch alle Musikinteressierten eingeladen. An diesen Tagen bietet die Veranstaltung ein spezielles Privatbesucherticket – so kann jedermann die Neuheiten am Markt kennenlernen und an einem umfangreichen Event- und Education-Programm teilnehmen.

Website: www.deutschland-macht-musik.eu
Facebook: Music Your Life
Instagram: deutschland_macht_musik
#TagDmM

]]>
Public Relations Startseite Wed, 12 Jun 2019 13:50:00 +0200
[SOMM] Förderung für den musikalischen Nachwuchs: SOMM sponsert SchoolJam e. V. auch 2019 https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=604&cHash=de3c1165916daae26bb2956110fae29b Bereits seit 2007 fördert die SOMM – Society Of Music Merchants e. V., Verband der... SchoolJam e. V. oder des Projektes klasse.im.puls, dem bundesweit ersten musikpädagogischen Förderprogramm, das die Einrichtung von Musikklassen an Mittel- und Realschulen unterstützt, initiiert der Verband darüber hinaus eigene Förderprojekte, wie den Europäischen SchulmusikPreis (ESP) und den Aktionstag Deutschland macht Musik – spiel mit!. Darüber hinaus richtet die SOMM mit Unterstützung der Messe Frankfurt GmbH und der Musikmesse den European Musical Instrument Dealer Award – EMIDA aus, um jährlich die erfolgreichsten und besten Leistungen nationaler und internationaler Facheinzelhändler aus der MI-Branche in Europa auszuzeichnen.  ]]> Startseite Public Relations Fri, 24 May 2019 12:12:00 +0200 [Musikmesse] Musikmesse 2020 öffnet von Mittwoch bis Samstag und erweitert Besucherspektrum https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=603&cHash=231f6043cacbc02dc39687f06d21fe6b Die 40-jährige Jubiläumsausgabe der Musikmesse wird von Mittwoch bis Samstag, 1. bis 4. April 2020... Die 40-jährige Jubiläumsausgabe der Musikmesse wird von Mittwoch bis Samstag, 1. bis 4. April 2020 stattfinden. Auch im kommenden Jahr positioniert sich die Musikmesse klar als internationale Fachmesse der Musikwirtschaft und legt ihren Fokus auf den professionellen Austausch. Am Freitag und Samstag wird es darüber hinaus ein spezielles Ticket für Privatbesucher geben. An diesen Tagen lockt die Veranstaltung mit einem erweiterten Event-Programm, zahlreichen Workshops, Konzerten und Entertainment.  Die Musikmesse setzt für das Jubiläum auf die entscheidenden Erfolgsfaktoren, die sie über Jahre hinweg zur größten Plattform der Branche gemacht haben. Dazu zählt nicht nur die professionelle und internationale Ausrichtung sondern auch die emotionale Ansprache der gesamten Musiklandschaft. Vor diesem Hintergrund integriert die Messe Frankfurt den Samstag wieder in das Messekonzept und bringt so Unternehmen und Marktteilnehmer aus aller Welt mit sämtlichen für sie wichtigen Zielgruppen zusammen. „Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir in den vergangenen Jahren vieles bewegt und neue Formate auf der Musikmesse etabliert. Für die Terminierung der Veranstaltung 2020 haben wir bewusst den Verlauf der vergangenen Show abgewartet und darüber hinaus die Erfahrung aus vier Jahrzehnten Musikmesse einfließen lassen. Wir bauen auf die beispiellose Tradition der Veranstaltung auf, möchten die Musikmesse darüber hinaus mit neuen Bestandteilen, starkem Content und günstigen Konditionen fit für die Zukunft machen. So steigern wir die Attraktivität für Unternehmen, Handel, Fachbesucher und gleichermaßen für die breite Musikszene“, so Michael Biwer, Group Show Director des Bereichs ‚Entertainment, Media & Creative Industries‘ der Messe Frankfurt Exhibition GmbH. Wie zuletzt 2018 öffnet die Musikmesse an drei Tagen parallel zur Prolight + Sound, der Global Entertainment Technology Show, die vom 31. März bis 3. April 2020 stattfindet. Am Freitag und Samstag wird die Musikmesse durch das Verkaufsareal „Musikmesse Plaza“ begleitet. Darüber hinaus geht das Musikmesse Festival in seine fünfte Runde und bringt Konzerthighlights auf das Messegelände und in die Stadt. Weitere Details zum Messekonzept 2020 werden in Kürze bekannt gegeben. 
Presseinformationen und Bildmaterial: www.musikmesse.com   
Hintergrundinformation Messe Frankfurt
Messe Frankfurt ist der weltweit größte Messe-, Kongress- und Eventveranstalter mit eigenem Gelände. Mehr als 2.500* Mitarbeiter an 30 Standorten erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 715* Millionen Euro. Mittels tiefgreifender Vernetzung mit den Branchen und eines internationalen Vertriebsnetzes unterstützt die Unternehmensgruppe effizient die Geschäftsinteressen ihrer Kunden. Ein umfassendes Dienstleistungsangebot – onsite und online – gewährleistet Kunden weltweit eine gleichbleibend hohe Qualität und Flexibilität bei der Planung, Organisation und Durchführung ihrer Veranstaltung. Die Servicepalette reicht dabei von der Geländevermietung über Messebau und Marketingdienstleistungen bis hin zu Personaldienstleistungen und Gastronomie. Hauptsitz des Unternehmens ist Frankfurt am Main. Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent. 
Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com
* vorläufige Kennzahlen 2018
]]>
Marktplatz Thu, 23 May 2019 10:03:00 +0200