SOMM - Society Of Music Merchants e.V. https://www.somm.eu/ de SOMM - Society Of Music Merchants e.V. https://www.somm.eu/typo3conf/ext/tt_news/ext_icon.gif https://www.somm.eu/ 18 16 TYPO3 - get.content.right XXXX Mon, 02 Dec 2019 09:51:02 +0100 [SOMM] European Musical Instrument Dealer Awards - EMIDA 2020: Bewerbungsfrist startet heute, Montag, den 2. Dezember 2019 https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=627&cHash=292b42964d9abb5e56b7e8051e167a3e Bereits zum fünften Mal richtet die SOMM – Society Of Music Merchants e. V. den European Musical... Bereits zum fünften Mal richtet die SOMM – Society Of Music Merchants e. V. den European Musical Instrument Dealer Awards (EMIDA) aus. Ab heute, Montag, den 2. Dezember 2019 bis zum 1. März 2020 können sich interessierte Musikfacheinzelhändler aus ganz Europa online unter www.emida-awards.eu bewerben.

Ziel des Awards ist die Würdigung herausragender Leistungen europäischer Unternehmen der Musikinstrumentenbranche aus dem Facheinzelhandel. Die Verleihung findet im Rahmen der Musikmesse am Mittwochabend, den 1. April 2020 in Frankfurt am Main statt.

„Mit dem EMIDA wollen wir das unverzichtbare Engagement der Musikfachhändler für eine aktive musikalische Kulturlandschaft auszeichnen. Aktuell sieht sich der Musikfacheinzelhandel, nicht zuletzt durch eine stark zunehmende Marktkonzentration, mit großen Herausforderungen konfrontiert. Gerade in diesen Zeiten kann die Kompetenz und Leidenschaft mit der Musikfachhändler ihre Arbeit machen, gar nicht hoch genug eingeschätzt werden“, so Daniel Knöll, Geschäftsführer des Branchenverbandes SOMM.

Die Awards werden in drei Kategorien vergeben, die jeweils mit einem Preisgeld von 3.000,00 Euro dotiert sind.

Ausgezeichnet werden Händler in:

Kategorie 1: für ihr besonderes Engagement der Musikvermittlung

Kategorie 2: für ein besonderes Alleinstellungsmerkmal

Kategorie 3: für das beste Storekonzept

Darüber hinaus kann ein Preis für das Lebenswerk (Lifetime Achievement) durch die Jury vergeben werden.

Zur Einreichung berechtigt sind alle Musikfacheinzelhändler, die Musikinstrumente und Musikequipment ständig über den Handel (stationär und online) im europäischen Markt vertreiben und die entsprechenden Verkaufsrechte an den Musikinstrumenten bzw. dem Equipment besitzen.

Die Preisträger werden von einer Jury ermittelt, die sich aus anerkannten Branchenexperten zusammensetzt. Neben der Würdigung ist ein wesentliches Ziel, den Musikfachhandel stationär sowie online zu fördern.

Informationen und Bilder zum EMIDA finden Sie auf der Website www.emida-awards.eu

 

]]>
Public Relations Startseite Mon, 02 Dec 2019 09:51:02 +0100
[SOMM] CITES: Ergänzende Informationen zum Inkrafttreten der Ausnahmeregelung für Musikinstrumente am 26.11.2019 https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=626&cHash=810aee201794794d1771a3a614c79e50 Wie bereits in unserer letzten Brancheninformation (BI 11-2019) vom 06. November dargelegt, tritt... Wie bereits in unserer letzten Brancheninformation (BI 11-2019) vom 06. November dargelegt, tritt am 26.11.2019 die Ausnahmeregelung für fertige Musikinstrumente, -teile und fertige Musikinstrumenten-Zubehöre völkerrechtlich in Kraft.

Wie auch schon in BI 11-2019 erläutert, erlangt die Ausnahmeregelung in der Europäischen Union jedoch erst mit EU-Umsetzung Gültigkeit.

Auf Nachfrage der SOMM teilte uns das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit, dass damit bis zum Ende des Jahres zu rechnen sei, ein konkreter Termin aber noch nicht genannt werden könne.

Bis dahin bleibe die jetzige Rechtslage bestehen.

Im Einzelnen gilt gemäß BfN:

Für Importe in die EU sind weiterhin Einfuhrgenehmigungen und für Wiederausfuhren Wiederausfuhrbescheinigungen erforderlich. Die Einfuhrgenehmigungen müssen wie bisher vor der beabsichtigten Einfuhr beantragt werden.

Für Sendungen, die ab 26.11.2019 die Ausfuhrländer verlassen, ist kein CITES-Exportdokument des Ausfuhrlandes mehr erforderlich. Daher muss die Antragstellung auf Einfuhrgenehmigung nur noch mit dem Antragsformular und einer Rechnungskopie erfolgen.

Für Anträge auf Wiederausfuhrbescheinigungen bleibt alles wie gehabt, d.h. Antragsformular und Nachweis des legalen Erwerbs (Nachweis Einfuhr in die EU ab Unterschutzstellung oder Nachweis Vorerwerb) sind dafür erforderlich.

Die Entwürfe der neuen Anhänge wurden in der EU zur Korrektur etc. abgestimmt und die Kommission hat das Gesetzgebungsverfahren in die Wege geleitet.

]]>
Public Relations Startseite Fri, 22 Nov 2019 14:36:21 +0100
Ausschreibung des BMU-Medienpreis 2020 https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=625&cHash=5143eaea39646a21ef785d9f369f85cb Der Bundesverband Musikunterricht e. V. (BMU) schreibt zum elften Mal einen Medienpreis für... Der Bundesverband Musikunterricht e. V. (BMU) schreibt zum elften Mal einen Medienpreis für innovative und musikpädagogisch anspruchsvolle Medienproduktionen im Bereich audiovisueller Medien und plattformübergreifender Medien einschließlich Internet aus.

Mit dem BMU-Medienpreis sollen

  • Computer-Programme / Lernsoftware
  • Rundfunk- und Fernsehsendungen
  • Internetportale
  • Tonträger und audiovisuelle Medien
  • Printprodukte bzw.
  • Cross-Media-Produkte

ausgezeichnet werden, die Kindern und Jugendlichen auf besonders ansprechende Weise Zugänge zu Musik eröffnen und im schulischen Kontext musikpädagogisch wirken.

Die Jury setzt sich zusammen aus Mitgliedern des BMU-Bundesvorstandes und weiteren Fachvertretern.

Die Preisträger werden in einer bundesweit verbreiteten Empfehlungsliste vorgestellt und im Rahmen des 5. Bundeskongresses Musikunterricht vom 23.-27. September 2020 in Mannheim ausgezeichnet.

Die genaue Ausschreibung kann auf der Homepage des BMU heruntergeladen werden: https://www.bmu-musik.de/projekte/medienpreis/ausschreibung-2020.html 

]]>
Marktplatz Fri, 15 Nov 2019 09:04:51 +0100
[SOMM] Monitoringbericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2019: https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=624&cHash=1bd676b325d32db07a87571e70b904d4 Erneut Umsatzsteigerung bei Herstellern von Musikinstrumenten - Zahl der Musikfacheinzelhändler... Laut Monitoringbericht  Kultur- und Kreativwirtschaft 2019 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) lag 2018 der Umsatz bei der Herstellung von Musikinstrumenten im betrachteten Zeitraum seit 2009 so hoch wie noch nie. Der Umsatz mit Musikinstrumenten im Einzelhandel ist nur im Vergleich zu 2017 leicht rückläufig, hat sich aber ansonsten seit 2009 kontinuierlich gesteigert.

Betrug der Umsatz der Hersteller von Musikinstrumenten 2009 noch 532 Millionen Euro, so war er 2018 mit 674 Millionen Euro um über 140 Millionen Euro höher. Der Einzelhandel mit Musikinstrumenten verzeichnete im selben Vergleichszeitraum eine Umsatzsteigerung um über 20 Prozent von 1.105 Millionen (2009) auf 1.348 Millionen Euro in 2018. Nur 2017 wurde dieser Wert mit 1.358 Millionen Euro leicht übertroffen.

Bei der Anzahl der Unternehmen der Musikinstrumentenbranche ergibt sich dagegen ein zweigeteiltes Bild: Während bei den Herstellern von Musikinstrumenten 2018  mit 1.298 Unternehmen so viele wie noch nie am Markt tätig waren (2009: 1.165), schrumpft die Zahl der Musikfacheinzelhändler weiterhin signifikant: Gab es 2009 noch 2.235, sank ihre Anzahl seitdem kontinuierlich um fast 30 Prozent auf nur noch 1.612, die 2018 mit Musikinstrumenten handelten.

„Die veröffentlichten Umsatzzahlen sind grundsätzlich erfreulich und bestätigen die Ergebnisse unserer Branchenstatistik. Dagegen ist die Zahl der Schließungen im Einzelhandel ein ernstzunehmendes Alarmsignal“, so Daniel Knöll, Geschäftsführer des Branchenverbandes SOMM – Society Of Music Merchants e. V. Die Marktkonzentration schreite immer schneller voran, in deren Folge ganze Regionen von einer musikalischen Grundversorgung vor Ort ausgeschlossen seien. Nehme man dann noch die katastrophale Situation des vielfach nicht mehr angebotenen Musikunterrichts an allgemeinbildenden Schulen hinzu, komme ein fataler Kreislauf in Gange, in dessen weiteren Verlauf im schlimmsten Falle das Kulturgut Musikinstrument und das Musizieren als ein zentraler Bestandteil gesellschaftlichen und kulturellen Lebens nicht mehr stattfinde, so Knöll weiter.

Die Kurzfassung des Monitoringberichts finden Sie hier.

]]>
Public Relations Startseite Wed, 13 Nov 2019 14:28:37 +0100
[SOMM] CITES: Ausnahmeregelung für Musikinstrumente tritt am 26.11.2019 völkerrechtlich in Kraft https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=623&cHash=566bfb6686ab30c2a68fbe1d95fb994e Die im August auf der CITES-Vertragsstaatenkonferenz (CoP18) in Genf in die Fußnote #15... Die im August auf der CITES-Vertragsstaatenkonferenz (CoP18) in Genf in die Fußnote #15 aufgenommene Ausnahmeregelung für fertige Musikinstrumente, -teile und fertige Musikinstrumenten-Zubehöre tritt am 26.11.2019 völkerrechtlich in Kraft.

Die Fußnote #15 gilt für alle Dalbergia-Arten des Anhangs II CITES/Anhang B EUVO sowie für die drei Bubinga-Arten Guibourtia demeusei, Guibourtia tessmannii und Guibourtia pellegriniana. Entsprechende Produkte werden somit wieder ohne artenschutzrechtliche Genehmigungen (CITES-Nachweis) handelbar sein. Auch Endverbraucher können dann wieder gebrauchte Musikinstrumente ohne Nachweis verkaufen. Das Reisen mit Musikinstrumenten wird damit ebenfalls unkomplizierter.

In der Europäischen Union wird die Ausnahmeregelung erst mit Veröffentlichung der geänderten Anhänge der VO(EG) 338/97 (Verordnung über den Schutz von Exemplaren wildlebender Tier- und Pflanzenarten durch Überwachung des Handels) Gültigkeit erlangen. Erfahrungsgemäß wird dies 6 - 8 Wochen nach dem völkerrechtlichen Inkrafttreten der Fall sein. Wir werden darüber informieren.

Bis dahin gelten die EU-Bestimmungen nach jetzigem Stand weiter.

Nähere Informationen zu den Änderungsbeschlüssen finden Sie hier (auf 'Baumarten' klicken).

]]>
Public Relations Startseite Wed, 06 Nov 2019 10:23:48 +0100
Erfolgreiche zweite Ausgabe: Event.Tech Days – Branchentreff und Business-Plattform im Adam Hall Experience Center https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=622&cHash=0a793385d5f616583af0c40f1cf12521 Am 29. und 30. Oktober 2019 veranstaltete die Adam Hall Group die zweite Ausgabe der Event.Tech... Am 29. und 30. Oktober 2019 veranstaltete die Adam Hall Group die zweite Ausgabe der Event.Tech Days. Nach der überaus erfolgreichen Premiere 2018 begrüßte der globale Anbieter von Eventtechnik-Lösungen auch in diesem Jahr wieder nationale wie internationale Eventtechnikdienstleister aus dem Verleih- und Touringbereich im Adam Hall Experience Center am Unternehmenshauptsitz in Neu-Anspach nahe Frankfurt/Main. Neben den neuesten Lösungen aus dem Produktportfolio der Adam Hall Group-Marken LD Systems, Cameo, Gravity, Palmer und Defender erwartete die Teilnehmer ein umfangreiches Event.Tech-Programm mit Keynotes renommierter Speaker, eine faszinierende Event.Tech-Show zur Demonstration von Lösungen aus den Bereichen Pro Audio und Lichttechnik, Expertenvorträgen sowie Tech.Talks mit dem R&D und Product Management der Adam Hall Group. Abgerundet wurden die 2. Event.Tech Days 2019 durch eine vielseitige Abend-Veranstaltung mit Live-Musik, Essen & Trinken sowie individuellen Führungen durch das Adam Hall Experience Center.
 
Insgesamt fanden rund 180 Unternehmen aus dem Rental- und Touring-Business den Weg in das vielfach ausgezeichnete Adam Hall Experience Center, womit sich die Teilnehmerzahl bereits im zweiten Jahr mehr als verdreifacht hat. Während der erste Event.Tech Day am 29. Oktober für Unternehmen aus dem D-A-CH-Bereich reserviert war, wurde es am zweiten Tag (30. Oktober) international mit Kunden und Interessenten aus ganz Europa.
 
Keynotes & Expertenvorträge
Ein Highlight der diesjährigen Event.Tech Days war die Keynote des belgischen Top-Speakers, Comedians und „LEGO Certified Professional“ Dirk Denoyelle, der die Teilnehmer an seinen vielfältigen Erfahrungen rund um die Themen Change & Innovation teilhaben ließ. Einen stärker technischen Fokus setzten am Nachmittag die beiden Eventtechnik-Experten Anselm Görtz und Herbert Bernstädt, die als Gastreferenten in ihren jeweiligen Fachgebieten Audio bzw. Licht zu den Koryphäen gehören.
 
Tech.Talks
Mit den Tech.Talks etablierte die Adam Hall Group auf den 1. Event.Tech Days 2018 ein neues Format für einen offenen Informationsaustausch, das großen Anklang fand. Auch diesmal konnten die Teilnehmer wieder an mehreren Stationen an kleinen Diskussionsrunden teilnehmen und gemeinsam mit den jeweiligen Adam Hall-Mitarbeitern aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen Erfahrungen austauschen, Anregungen und Kritik äußern und sich im Dialog über unterschiedlichste Aspekte der Eventindustrie informieren.
 
Produktneuheiten
Wo lassen sich neue Produkte für den Rental- und Touring-Bereich besser präsentieren als in einer simulierten Live-Umgebung? Im großen, eventtechnisch voll ausgestatteten Auditorium des Experience Centers präsentierten die Adam Hall Produktmanager und Entwickler die neuesten Produkte aus den Bereichen Audio, Licht und Stage in Live-Demos mit Künstlern und Showacts. Zu den Highlights gehörten mit Sicherheit die Premieren des neuen LD Systems MAUI 44 G2 Säulen-Systems sowie des Cameo OPUS X Profile mit 33.000 Lumen aus einer 750 Watt LED.
 
„Networking & Information: Wir haben die Event.Tech Days genutzt, um viele Leute aus der Branche zu treffen, neue Produkte zu sehen und das Experience Center kennenzulernen – nicht zuletzt, da hier ja immer häufiger VPLT-Schulungen stattfinden.“ – Marcel Fery, Vorstand Finanzen & Technik TSE AG
 
„Die Event.Tech Days sind ein tolles Konzept. Die Adam Hall Group hat sich wirklich um jedes Detail Gedanken gemacht – vom Programm bis zum Catering. Das sieht man und das macht ein Event wie dieses einfach aus.“ – Mathias Dorn, Geschäftsführer SDF-Event und Medientechnik GmbH
 
Success Stories: Come Together
Als weitere Inspirationsquelle dienten Präsentationen der verschiedenen Anwendungsfälle aus jüngerer Vergangenheit, um den Teilnehmern eine noch präzisiere Vorstellung von den vielfältigen und kreativen Einsatzmöglichkeiten der hauseigenen Eventtechnik-Lösungen zu vermitteln.
 
Abgerundet wurde der erste Event.Tech Day von einem abwechslungsreichen Abendevent mit Live-Konzert der Band LUI HILL im Betriebsrestaurant „Come Together“. Tech, Insights & Networking – um mehr mussten sich die Teilnehmer der zweiten Event.Tech Days 2019 keine Gedanken machen. Ob Hotel, Shuttle-Transfer oder Verpflegung – auf den Event.Tech Days wurde für alles gesorgt.
 
#EventTechDays #ProAudio #ProLighting #EventTech #ExperienceEventTech
 
Weitere Informationen:
www.adamhall.com   
www.blog.adamhall.com  
www.event.tech  
 
YouTube Video: Event.Tech Days 2019

]]>
Marktplatz Tue, 05 Nov 2019 16:04:35 +0100
Das war die #MIBKON 2019: Netzwerkplattform für die gesamte Branche und Lösungsansätze gegen ruinösen Preisverfall und zunehmende Marktkonzentration - Gemeinsam können wir Großes erreichen! https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=621&cHash=d392dfcd3d1f0c658135db684a5eca38 Am 14. und 15. Oktober fand die zweite Ausgabe des SOMM-Herbstmeetings mit angeschlossener... Am 14. und 15. Oktober fand die zweite Ausgabe des SOMM-Herbstmeetings mit angeschlossener MI-Business-Konferenz - der #MIBKON, statt. Veranstaltungsort war diesmal das Cologne Marriott Hotel in Köln.
"Nach dem großen Zuspruch im letzten Jahr haben wir das Format im Dialog mit den Branchenteilnehmenden weiter ausgebaut und zielgenau auf die geäußerten Wünsche und Bedürfnisse ausgerichtet. Wir haben mehr Zeitfenster für den Austausch und zum Netzwerken eingebaut und auch das Vortragsangebot erweitert, so dass sich die Teilnehmenden ihre Highlight-Themen individuell auswählen konnten - der durchweg positiven Resonanz zufolge hat das ausgezeichnet funktioniert", sagte Daniel Knöll, Geschäftsführer der SOMM. Doch es gebe auch einen Wermutstropfen, so Knöll weiter: "Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Branchenteilnehmende dabei sind und von unserem Angebot, das von ganz praktischem Nutzen für jedes MI-Unternehmen ist, profitieren. Gerade im Hinblick auf die Teilnehmendenzahl aus dem Handel haben wir hier noch deutlich Luft nach oben." Diejenigen die dabei waren erwartete auf der diesjährigen Konferenz jedoch ein Programm zu den Themenbereichen Compliance, Marketing, Markt und Wettbewerb, das nichts zu wünschen übrig ließ – und natürlich gab es auch ausreichend Gelegenheit zum kommunikativen Miteinander. Aber der Reihe nach:
Tag 1 - Montag, 14. Oktober 2019
In seiner Begrüßung brachte Joachim Stock, Vorstandsvorsitzender der SOMM, direkt auf den Punkt, worum es bei der MI-Branchen-Konferenz geht: "Besonders ein zentrales Thema beschäftigt uns alle: Wie werden wir in Zukunft alle noch überleben und Geld verdienen? Wo bleiben die fairen Gewinnchancen für alle Marktbeteiligten? Es werden dringend Lösungen gesucht. Ein Austausch ist jetzt notwendig: gemeinsame Ideen sind zu entwickeln, neue Impulse sind zu setzen und aufzunehmen – um effizient auf aktuelle sowie zukünftige Herausforderungen zu reagieren und mit Zuversicht und Planungssicherheit Gegenwart und Zukunft gestalten zu können. Mit dieser Ausgabe der MIBKON geben wir direkte Antworten auf dieses aktuelle und brennende Thema.
Es folgte die Keynote der Generalsekretärin des Europäischen Musikrats (European Music Council - EMC), Simone Dudt, die aufschlussreich verdeutlichte wie Kulturpolitik in Europa funktioniert und was für Möglichkeiten Europa auch für die MI-Branche bereit hält. Eine interessante Aussage der Generalsekretärin am Rande: Bei aller Themenvielfalt die der Bereich Kulturpolitik gerade auch in Bezug auf die Musikwirtschaft bereithält - Dreh und Angelpunkt bleibe immer die musikalische Bildung und deren Förderung - ein Ziel, dem sich gerade im Hinblick auf instrumentalen Unterricht auch die SOMM und seine Mitglieder verschrieben haben.
Dann ging es ans Eingemachte: Max-Henrik Fabian stellte mit seiner Marktanalyse des IFH Köln detaillierte Zahlen zum MI-Markt vor: "Branchenfokus Musikinstrumente - eine Marktanalyse in sechs Akten". Und diese Zahlen hatten es in sich: Wie entwickelt sich der Markt? Wie sieht er in naher und mittlerer Zukunft aus? Wie schnell übernimmt der Online-Handel das komplette Geschäft? Oder gibt es gar eine Trendwende und Rückbesinnung auf den stationären Handel? etc. etc. Diese Fragen konnte Fabian, mit klaren Zahlen untermauert, erläutern - und es war so manche (überraschend) positive Nachricht dabei ... (Teilnehmenden der Konferenz stehen die Zahlen, wie auch alle weiteren Präsentationen, ab sofort zur Verfügung).
Im Anschluss stellte Ute Blindert (Blindert Beratung Köln) vor, wie man als Händler - ähnlich einem Profiler - seine Zielgruppe findet und die passende Kundenansprache darauf abstimmt. Ein Feld, in dem viel Potential zur Verbesserung der Performance eines jeden Handelsunternehmens steckt.
Dass die Marktteilnehmenden ganzjährig dutzende Einzelveranstaltungen besuchen müssen, ist wohl nicht das Modell der Zukunft ... oder doch? Nach dem Lunch ging es weiter mit Prof. Dr. Thomas Bauer, Studiengangsleiter Messe-, Kongress- und Eventmanagement der DHBW - Duale Hochschule Baden-Württemberg (Stuttgart) - mit seiner zentralen These: Leitmessen entwickeln sich weiter, jedoch ist der Kernnutzen als zeitlicher Anlass, räumlicher Treffpunkt und Plattform des Austauschs über Unternehmens- und Geschäftsmodellgrenzen hinweg wahrscheinlich relevanter als je zuvor. Wo und in welchem Rahmen trifft sich die MI-Branche also in Zukunft? Wo werden die Geschäfte gemacht? Dass die Marktteilnehmenden ganzjährig dutzende Einzelveranstaltungen besuchen müssen, ist wohl nicht das Modell der Zukunft ... oder doch?
Danach klärte Rechtsanwältin Dr. Anna Blume Huttenlauch, Kanzlei BLOMSTEIN (Berlin), über die Fallstricke des Kartellrechts auf  - und darüber wie man sich am besten gar nicht erst darin verheddert. Zum Ende ihres Vortrags hielt sie noch ein kleines "Geschenk" bereit  - zur Sicherheit verteilte sie am Ende eine Notfallübersicht mit klaren Schritten: Wie verhalte ich mich, wenn das Kartellamt vor der Tür steht?
Den Abschluss des ersten Tages bildete Michael Biwer, Bereichsleiter / Group Show Director Entertainment, Media & Creative Industrie der Messe Frankfurt Exhibition GmbH (Frankfurt) zum Thema "Messemanagement - heute und in Zukunft". Dabei gab er einen Ausblick, wie sich die Musikmesse weiterentwickeln will und muss, betonte aber auch, dass eine Messe vor allem eines voraussetzt: Wunsch und Willen der Branchenteilnehmenden nach einer gemeinsamen, effizienten Plattform.
Endlich - der heimliche Höhepunkt der Konferenz: das große Branchen-Get-together im "Früh am Dom" Brauhaus, zu dem die SOMM einlud. In lockerer Atmosphäre wurde sich ausgiebig ausgetauscht -  unter Herstellern, Vertrieblern und Händlern. Man sagt, es ging bis in die "früh"en  Morgenstunden ...
Tag 2 - Dienstag, 15. Oktober 2019
Ist eine Art "Buchpreisbindung" für das Kulturgut Musikinstrument denkbar? Am nächsten Morgen ging es straff weiter: Prof. Dr. Rupprecht Podszun, Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Wettbewerbsrecht, Direktor des Instituts für Kartellrecht, Heinrich-Heine-Universität (Düsseldorf) und Berater der Bundesregierung, trug nicht nur vor, was das Kartellrecht zulässt, sondern zeigte ganz konkret auf, welche Möglichkeiten die Musikinstrumentbranche hat, um den Weg in eine Monopolisierung zu stoppen und einem ruinösem Preisverfall erfolgreich entgegen zu wirken. Dabei gab er Impulse, wie dies zu bewerkstelligen sei: ein nicht ganz leichter Weg, der aber durchaus eine Chance haben könnte ...
Anschließend verdeutlichte Andreas Ruf, Vorstand Kooperationsnetzwerk Möbelindustrie e.V. (Ulm) "Möglichkeiten in konzentrierten Märkten" am praktischen Beispiel der Möbelbranche und wie beispielsweise Einkaufskooperationen mehrerer Unternehmen aussehen und effizient zum Vorteil aller Kooperationspartner arbeiten können.
Einen Blick in die Zukunft gab im Folgenden Raimund Bau, Geschäftsführer SO1 GmbH (Berlin), mit seinem Vortrag "Personalisierung, Preise und Artificial Intelligence“. Dabei zeigte er Möglichkeiten auf, wie man mit Hilfe von künstlicher Intelligenz sinkenden Margen und noch höherer Marktkonzentration erfolgreich entgegen wirken kann. Gleichzeitig machte er deutlich, dass es gelte schnell zu handeln: Wer jetzt nicht aktiv werde, für den sei der Zug innnerhalb einiger weniger Jahre endgültig abgefahren.
Eine klare Mehrheit informiert sich online aber kauft stationär - Tendenz steigend! Danach erläuterte Peter M. Rentsch, Inhaber der Unternehmensberatung "Retailadviser", ehemaliger Zara Deutschland Chef und Vertriebsvorstand des Kaufhof, am Beispiel der Modebranche die Prinzipien des Multichannel-Handels und übertrug sie auf die Musikinstrumentenbranche. Dabei machte er deutlich: Der stationäre Händler muss nicht der Verlierer der aktuellen Entwicklung sein, sondern hat gegenüber dem Online-Handel gravierende Vorteile. Besonders eindrucksvoll untermauerte er dies mit aktuellen Zahlen des HDE-Online Monitors 2019: Eine klare Mehrheit informiert sich online aber kauft stationär - Tendenz steigend!
Den Konferenzausklang bildete der Vortrag von Rechtsanwalt Markus Nessler, der schon im letzten Jahr in Bregenz mit seinen Impulsen für viel Stoff zum Diskutieren sorgte. In seinen Ausführungen zum Thema "Vertriebliche Kooperationsformen von Herstellern - alles verboten, oder was?" schlug er nichts Geringeres als ein ganz konkretes Modell für die Musikinstrumentenbranche vor, mit dem die Marktteilnehmenden (kartellrechtlich zulässig) der immer mehr zunehmenden Marktkonzentration wirksam begegnen könnten.
Ist die MI-Branche bereit für einen solchen Schritt? Es bleibt spannend die weiteren Entwicklungen zu beobachten, denn in seinen Abschlussworten stellte Daniel Knöll in Aussicht: "Es gab viele inspirierende - und auch ganz konkrete Impulse wie man den aktuellen und bevorstehenden Herausforderungen effektiv und effizient begegnen könnte. Wir nehmen viele gute Ideen mit, die wir als Verband auch konsequent und zielgerichtet verfolgen können - das geht aber nur mit einem klaren Mandat der Branche sowie der Bereitschaft sich auch als Marktteilnehmer aktiv einzubringen: Nur gemeinsam können wir Großes erreichen!"

]]>
Akademie Thu, 31 Oct 2019 10:46:26 +0100
[SOMM] Zuwachs bei der SOMM: Miyazawa Flutes Europe GmbH ist neues Mitglied https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=620&cHash=921c318e0da643ba2a01e14ff4e3a972 Miyazawa Flutes Europe GmbH ist neues Mitglied der SOMM - Society Of Music Merchants e.V. Das... Miyazawa Flutes Europe GmbH ist neues Mitglied der SOMM - Society Of Music Merchants e.V.  Das gab der Branchenverband heute in Berlin bekannt.
Christian Bach, Prokurist von Miyazawa Flutes Europe GmbH: "Miyazawa ist stolzes neues SOMM-Mitglied und freut sich sehr auf eine konstruktive und fruchtbare Zusammenarbeit".
Miyazawa produziert seit 1969 handgefertigte Querflöten in Japan. Traditionelle Fertigungstechniken werden mit modernsten Innovationen kombiniert. Vom Schüler bis zum Profi zählen alle Flötistinnen und Flötisten zum Kundenkreis des Unternehmens.

 

]]>
Public Relations Startseite Wed, 30 Oct 2019 15:16:09 +0100
Das war der GUITAR SUMMIT 2019 https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=617&cHash=c94742619c776c3b68a8cc6b559bbbe4 Europas größter Gitarren-Event war in der dritten Runde ein phänomenaler Erfolg!
  • Mit 8600 Besuchern waren es fast 40% mehr als im Vorjahr, und die Zahl der jungen Teilnehmer ist gewachsen.
  • Mit Top-Artists und Besuchern aus aller Welt ist der Guitar Summit internationaler denn je.
  • Die beliebten Masterclasses waren schon Wochen vor dem Event fast vollständig ausverkauft.
  • Mit zahllosen Workshops, hochkarätigen Live-Konzerten, optimalen Antestbedingungen und attraktiven Verlosungen bietet der GUITAR SUMMIT ein beispielloses Rahmenprogramm und die weltweit größte Bandbreite an Marken.
  • Der Ticketvorverkauf und die Online-Registrierung der Aussteller für den GUITAR SUMMIT 2020 laufen bereits.
  • Mehr als ein Viertel der Standfläche für das nächste Jahr ist bereits belegt.
  • Vom 27. bis zum 29.09.2019 ging Europas neue Gitarren-Show in die dritte Runde: Der GUITAR SUMMIT ist eine Veranstaltung, die sich voll und ganz dem Thema Gitarre widmet. Ein ausgedehntes Wochenende lang war Mannheim wieder einmal der Mittelpunkt der nationalen und internationalen Gitarrenwelt und stand dabei ganz im Zeichen von E-Gitarren, Akustik-Gitarren, Bässen, Effektpedalen, Amps, Zubehör und natürlich von Musik!

    Über 8600 Gitarren-Begeisterte (knapp 40% Prozent mehr als im Vorjahr) kamen am vergangenen Wochenende zum größten europäischen Gitarren-&-Bass-Event in den ehrwürdigen Mannheimer Rosengarten. Schön zu beobachten war es, dass der Anteil der jungen Besucher merklich angestiegen war (knapp 35% unter 35 Jahren).

    Über 470 Marken zeigten auf 4 Etagen Produkte, das stark frequentierte Rahmen-Programm präsentiert sich mit über 100 Workshops auf 7 Bühnen. Erweitert wurde das beliebte Masterclass-Konzept, bei denen Gitarristen und Bassisten in kleinen Gruppen direkt von ihren Idolen lernen konnten. In diesem Jahr waren schon Wochen vor der Veranstaltung fast alle 16 Masterclasses ausverkauft. Auch der beliebte Do-It-Yourself-Bereich, wo man unter fachkundiger Anleitung Gitarrenbausätze, Effektpedale und sogar ganze Gitarrenverstärker bauen konnte, erfreute sich wieder großer Beliebtheit.

    Bei den Abendkonzerten, die am Freitag und Samstag im Mozartsaal des Rosengartens stattfanden, waren neben internationalen Gitarren-Größen wie Paul Gilbert, Billy Sheehan, Jeff Berlin, Stu Hamm, Fredrik Åkesson von Opeth, Alexandr Misko, Petteri Sariola, Janek Pentz oder YouTube-Star Pete Thorn auch deutsche Top-Acts vertreten, wie Henrik Freischlader mit seiner Band sowie „Strat-King“ Thomas Blug, der den großen All-Star-Jam musikalisch leitete.

    Das attraktive Programm wurde schon früh mit einem starken Vorverkauf belohnt, viele Besucher sicherten sich bereits im Winter eine Karte.

    Save the date! Der nächste GUITAR SUMMIT 2020 findet vom 04. bis zum 06.09.2020 im Mannheimer Rosengarten statt. 

    Die Registrierung für Aussteller ist wegen der großen Nachfrage bereits geöffnet, der Early Bird Ticketvorverkauf läuft.

    Veranstaltet wird der GUITAR SUMMIT von GITARRE & BASS, dem größten Musiker-Fachmagazin im deutschsprachigen Raum, das auch für die flächendeckenden und fein verzahnten Werbe- und Marketingmaßnahmen in den Bereichen Print, Website und Social Media verantwortlich ist. 

    Kontakt für Rückfragen
    Stephan Killermann
    Eventmanager
    02236/96217184
    killermann@guitarsummit.de 
    www.guitarsummit.de 

    ]]>
    Marktplatz Fri, 04 Oct 2019 10:17:00 +0200
    [Cordial GmbH] Cordial 3.0 – der Kabelhersteller präsentiert sich in neuem Gewand! https://www.somm.eu//somm-news-einzelansicht?tx_ttnews%5Btt_news%5D=616&cHash=307c8a020fdf031286657aeed565018a Vor nunmehr 10 Jahren hatte der Kabelhersteller Cordial GmbH sein Design grundlegend verändert. 10... Vor nunmehr 10 Jahren hatte der Kabelhersteller Cordial GmbH sein Design grundlegend verändert. 10 erfolgreiche Jahre, in denen sehr viel passiert ist. Cordial ist größer, bunter, erwachsener geworden. Neben dem Umzug in ein neues, wesentlich größeres Firmengebäude im Sommer 2018 hat sich das Unternehmen in den vergangenen Monaten personell verstärkt, um für die Herausforderungen eines komplexer werdenden Zeitalters optimal aufgestellt zu sein.

    Cordial 3.0 bedeutet für das Unternehmen den dritten Standort und die dritte Generation der Führungsebene. Außerdem eine neue, moderne Art der Kommunikation mit starkem Bezug auf „online“, was sich auch in der neuen Website www.cordial-cables.com widerspiegelt. Zudem werden neue Märkte erschlossen: die Entscheidung, den Fuß auf den Nordamerikanischen Kontinent zu setzen, stellt sich als sehr richtig und vielversprechend dar.

    Dies möchte Cordial auch durch einen neuen, frischen Look repräsentieren. Ein Jahr haben sich die Cordial Entscheider Zeit gelassen um das Logo, die Produktlinien sowie die Verpackungen zu überdenken und zu optimieren. Endlich ist es soweit: ab dem 01. Oktober 2019 wird die neue Corporate Identity wirksam.

    Das neue Logo kommt in neuer Schriftart. Das Cordial „C“ symbolisiert in noch stärkerem Maße den Schwerpunkt Kabel.
    Die neuen Linien präsentieren die Produkte noch klarer und aussagekräftiger.

    INTRO wird ESSENTIALS
    Babyblau weicht einemmodernen Steingrau und INTRO wird zu ESSENTIALS. Die Stimmen aus dem Markt haben aufgezeigt, dass das bisherige Wording „INTRO“ der hohen Qualität dieser Produktrange nicht ausreichend gerecht wird. ESSENTIALS trifft es dagegen auf den Punkt. ESSENSTIALS beinhaltet alle nützlichen Helfer für den Bühnen-, Musiker-, Event- oder Studioalltag.

    PEAK wird SELECT
    SELECT, mit dem starken Symbol des Kupferkerns, bleibt kupferfarben. Hier sind alle Produkte zu finden, die den Anforderungen des professionellen Anwenders gerecht werden. Egal ob Mikrofon-, Instrumenten-, Licht- oder Datenkabel. Produkte der SELECT Linie sind mit höchstqualitativen Materialien gefertigt und trotzdem auch preislich attraktiv gehalten. 

    ENCORE wird PEAK
    Nach vielen Rückfragen und dank einiger Kundenfeedbacks hat Cordial verstanden... PEAK ist die Spitze, die Königsklasse der Cordial Produkte. Deswegen wird aus ENCORE - PEAK. Im edlen neuen Gewand finden sich in dieser Linie alle Produkte mit außerordentlichen Features, wie z.B. die High-Copper Instrumenten- oder Mikrofonkabel - sowie alle Kabel mit besonderem Design. 
    Auch das Packaging wird noch moderner und noch kundenfreundlicher. Sowohl bezüglich der Haptik der Laschen und deren Handhabung am Point of Sale als auch hinsichtlich ihrer „Ausstrahlung“ ein wichtiger Schritt.

    Mit dem neuen Look geht Cordial weiter gestärkt in die Zukunft. Frisch, modern und zukunftsbewusst.
    Für Rückfragen steht das Unternehmen gerne unter marketing@cordial-cables.com zur Verfügung.

    ]]>
    Marktplatz Mon, 30 Sep 2019 15:22:03 +0200